SAP ME (Manufacturing Execution)

Industrie 4.0 – die Initiative der deutschen Bundesregierung zur Sicherung des Produktionsstandortes Deutschland – ist in aller Munde. Hierbei geht um die Vernetzung, Verbesserung von Effizienz und Effektivität sowie die Abdeckung jeglicher operativen und strategischen Anforderungen im produktionsnahen Umfeld.

Die SAP geht mit dem Produkt SAP Manufacturing Execution (SAP ME) genau auf diese Anforderungen ein und bildet hier Industrie 4.0 Konzepte möglichst passend ab. SAP Manufacturing ist ein integriertes und webbasiertes MES (Manufacturing Execution System), mit dem Unternehmen Produktionsabläufe, produktionsnahe Prozesse und Compliance verwalten und steuern können.

Überblick

SAP ME konzentriert sich auf Produktions- und produktionsnahe Prozesse im Rahmen des Industrie 4.0 Gedanken und kann im Überblick folgende Bereiche abdecken:

  • Produkt- und Materialverfolgung
  • Echtzeitdatenerfassung und -reporting
  • Anzeige von Arbeitsanweisungen
  • Genealogie eines Produktes
  • Werkzeugverwaltung
  • Qualitätsmanagement
  • Ressourcenverwaltung und -planung (z.B. Mitarbeiter, Equipment,..)
  • Reporting und Anzeige von Produktionsberichten

Mit SAP Manufacturing Execution können zudem Produktionsinformationen global verfügbar gemacht werden und an Produktionsstandorte weltweit transferiert und genutzt werden. Die Übertragung von Produkthistorien aus dem Herstellungsprozess geht sowohl für einzelne als auch für mehrere Standorte.

Zudem kann SAP ME – ergänzend zu seinen Kernfunktionaltäten – über das SAP Development Kit durch kundeneigene Anforderungen erweitert werden, sowie mehrere weitere externe Produktionssysteme integrieren. Als Ergebnis steht dann eine aggregierte Produkthistorie zur Verfügung und bietet einem Unternehmen oder Nutzer somit einen Single-Point-of-Contact für alle produktbezogenen Herstelldaten. Außerdem schafft SAP ME unternehmensweite Transparenz in Echtzeit. Durch die Nutzung der SAP HANA Plattform sogar noch schneller und mit minimalen Ladezeiten.

E-Book: Mobile Datenerfassung

Erfahren Sie mehr über die mobile Datenerfassung, mit deren Hilfe Sie Prozesse optimieren können.

Umsetzung von Industrie 4.0

Wie bereits angedeutet ist SAP ME ein Hilfsmittel für Industrie 4.0 Konzepte. Dabei sorgt ME für die Möglichkeiten zur Reduzierung von Kosten für Rückverfolgungsmaßnahmen, zur Einhaltung gesetzlicher Vorgaben (z.B. Pausenzeiten bei Mitarbeitern), die Erfassung von Produktdaten von der Bestellung bis zur Auslieferung und die Reduzierung von Ausschuss sowie der Identifikation und Eliminierung von Ausschussgründen (z.B. an den Maschinen).

SAP Manufacturing Execution bietet einen problemlose Integration in eine bestehende SAP Landschaft sowie weiteren heterogenen Systemen. Durch die Integration von SAP ERP, SAP SCM, SAP PLM oder CAD können Vorlaufzeiten reduziert, Bestände und das Losgrößenmanagement optimiert werden.

Folgende weitere Funktionen wurden speziell für Industrie 4.0 hinzuentwickelt:

  • Teilschritte (Substeps), die z.B. in Arbeitsplänen gepflegt werden können
  • Funktionen für konfigurierbare Produkte, die aus SAP ERP übertragen werden und direkt in die Fertigungsaufträge integriert werden
  • Stücklisten und Stücklistenversionen

Architektur

In diesem Abschnitt werden die Komponenten von SAP ME, das Zusammenspiel von SAP ERP Komponenten und das Zusammenspiel mit Level-1-Systemen wie z.B. Produktionsmaschinen beschrieben.

SAP Manufacturing Execution besteht aus folgenden Komponenten:

  • SAP NetWeaver (J2EE)
  • SAP ERP (z.B. SAP PP, SAP MM, SAP PM, SAP QM, SAP EWM, SAP HCM)
  • SAP Manufacturing Integration and Intelligence (SAP MII)
  • SAP Manufacturing Execution ERP Integration (SAPMEINT)
  • SAP Plant Connectivity (SAP PCo)

SAP ME kann hierbei sowohl als eigenständiges System oder auch im Zusammenspiel mit unterschiedlichen SAP ERP Komponenten verwendet werden. Der Vorteil eines eigenständigen SAP ME ist die Hochverfügbarkeit und Loslösung des ERP-Systems. Auf der anderen Seite sorgt das Zusammenspiel mit SAP ERP für eine Maximierung der Integration zwischen Produktion und betriebswirtschaftlichen Prozessen wie z.B. das Qualitätsmanagement, Instandhaltung, Personal und Lagerverwaltung. Somit werden die ERP Komponenten QM, PM, HR und WM bzw. EWM genutzt.

Des Weiteren ist auch ein Zusammenspiel mit sogenannten Level-1-Systemen möglich. Über SAP Plant Connectivity kann SAP ME bspw. mit Maschinen, Lesegeräten oder Robotern kommunizieren. Dies erfolgt über ein OPC-Protokoll. Ebenfalls ist die Integration von Drittsystemen wie z.B. qs-STAT über Webservices möglich. Während Stammdaten in der Regel über SAP ERP gepflegt und an SAP ME über die SAPMEINT (SAP Manufacturing Execution ERP Integration) Schnittstelle übertragen werden, werden von dem MES alle Produktionsdaten zu den jeweiligen Stammdaten erfasst und können über dieselbe Schnittstelle an SAP ERP zurückgeliefert werden. Dies sorgt für eine optimale Ergänzung in die bestehende Systemlandschaft.

Prozesse

Mit der SAP Manufacturing Execution Suite können unterschiedlichste Prozesse genutzt und abgebildet werden. Diese Prozesse und Funktionen können auch modular bzw. sukzessive eingeführt werden, um den Aufwand bei einem Roll-Out möglichst gering zu halten. Dabei deckt SAP ME folgende Hauptanforderungen ab:

  • Serialisierung
  • Track & Trace
  • Datenerfassung
  • Prozesskontrolle und QM in der Produktion
  • User-Interfaces für Mitarbeiter der Produktion, Arbeitsanweisung uvm.

Die folgende Tabelle listet einige – aber nicht alle – verfügbaren Prozesse und Komponenten von SAP Manufacturing Execution auf:

SAP Manufacturing Execution (SAP ME): verfügbare Prozesse und Komponenten

Reporting

SAP ME stellt integrativ bereits mehr als 50 standardisierte Reports für die Anzeige von produktionsrelevanten Daten und Kennzahlen zur Verfügung. Diese Standardberichte liefern Echtzeitinformationen und verfügen über diverse Filterfunktionen. Vorteil dieser Funktionalität ist, dass kein separates Produkt mehr installiert werden muss. Diese Standardberichte sind allerdings nicht frei konfigurierbar.

Darüber hinaus gibt es weitere Reportingmöglichkeiten wie z.B. über die SAP HANA Datenbank, die SAP MII Self-Service Composition Environment sowie das BusinessObjects Reporting. Wenn eine Integration von SAP MII und SAP ME stattgefunden hat, bietet SAP MII dem Nutzer die Möglichkeit ad-Hoc Berichte zu erstellen und diese mit Echtzeitinformationen in SAP Manufacturing Execution darstellen zu lassen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass SAP Manufacturing Execution sehr viele Anforderungen aus der Produktion in modernen Industrie 4.0 Konzepten abbilden kann, den Automatisierungsgrad der Produktion erhöht, somit großes Einsparpotential bietet und gleichzeitig für eine optimale Auslastung und gute Qualität im Herstellungsprozess sorgt.


Das könnte Sie auch interessieren:


Unsere Produkte zu SAP ME (Manufacturing Execution)

Daten mobil und ohne festen Arbeitsplatz mittels Hardware-Geräten aufnehmen – das verspricht die mobile Datenerfassung, kurz MDE.

Mehr Informationen

Mobile Datenerfassung (MDE) scheint auf den ersten Blick ein simples Thema zu sein: Scanner beschaffen, mobile Anwendung bzw. Transaktion erstellen, auf dem Gerät installieren und – fertig. Ist es wirklich so simpel? Im Grunde genommen, ja. Aber: Es gibt einige Dinge zu beachten.

Mehr Informationen

Wenn Sie bereits Ship and Debit in Ihrem Unternehmen einsetzen, dann sind Sie sich bestimmt darüber bewusst, dass der Prozess stets optimiert und angepasst werden muss. Vielleicht erzielt Ihre bisherige Lösung noch nicht die Ergebnisse, die Sie sich erhofft haben?

Mehr Informationen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Angebot anfordern
Preisliste herunterladen
Expert Session
Support