SAP PLM

SAP PLM (Product Lifecycle Management) ist ein Modul der SAP Business Suite. Mit der Applikation lassen sich produktbezogene Daten über alle Phasen des Lebenszyklus hinweg elektronisch begleiten.

Produzierende Unternehmen stehen vor der Herausforderung, neue Produkte immer schneller auf den Markt bringen zu müssen. Gleichzeitig gilt es, kundenspezifische Anforderungen flexibel zu berücksichtigen und Qualitätsstandards einzuhalten. Erschwerend kommt hinzu, dass zahlreiche Prozesse und IT-Lösungen am Lebenszyklus eines Produkts beteiligt sind. Oftmals herrschen historisch gewachsene, heterogene Systemlandschaften vor, die eine durchgängige Nachverfolgung von Produkten annähernd unmöglich machen.

Optimierungsmöglichkeiten bleiben in solchen Szenarien ebenfalls im Verborgenen. Um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben, ist es daher erforderlich, den gesamten Produktlebenszyklus elektronisch zu begleiten. Hier setzt das SAP Product Lifecycle Management (SAP PLM) an.

E-Book: Mobile Datenerfassung

Erfahren Sie mehr über die mobile Datenerfassung, mit deren Hilfe Sie Prozesse optimieren können.

Product Lifecycle Management

Der Lebenszyklus eines Produkts besteht aus mehreren verschiedenen Phasen. Er beginnt bei der Entwicklung, reicht über die Konstruktion, das Prototyping, die Fertigung, das Marketing, den Vertrieb und den After-Sales-Service bis hin zum Recycling. In all diesen Phasen entstehen produktbezogene Informationen. PLM verfolgt das Ziel, diese Informationen zusammenzuführen, nahtlos zu integrieren und zu verwalten.

Hierfür sind nicht nur definierte Organisationsstrukturen, Abläufe und Methoden erforderlich. Auch geeignete Software-Lösungen müssen eingesetzt werden, um ein durchgängiges Produktlebenszyklusmanagement zu realisieren.

An dieser Stelle kommt das SAP Product Lifecycle Management (PLM) ins Spiel. Die Applikation ist Teil der SAP Business Suite, welche für das Zusammenspiel von SAP- und Non-SAP-Software ausgelegt ist. SAP PLM unterstützt Unternehmen aller Branchen bei der Planung, Konstruktion und Fertigung von Produkten, indem es für Informationstransparenz sorgt und Kontrollmöglichkeiten schafft. Alle produktbezogenen Daten lassen sich über den gesamten Lebenszyklus effizient verfolgen, managen und überwachen.

Funktionweise SAP PLM

Die Produktentwicklung steht heute vor mehreren Herausforderungen. Trends müssen frühzeitig erkannt werden. Das Produktportfolio und die Innovationsfähigkeit stehen unter dem Druck, in kürzeren Abständen mehr zu erreichen. Hinzu kommt die Erwartung von Kunden, Produkte individuell gestalten zu können.

In der Endausprägung reicht dies bis zur sogenannten Losgröße 1. Dies wiederum erfordert eine enorme Flexibilität der Produktion und Logistik sowie ein leistungsfähiges Variantenmanagement. Auch verschärfte gesetzliche Rahmenbedingungen sind zu beachten.

Im Produktlebenszyklus entstehen zudem immer mehr Informationen. Egal ob Fertigung, Vertrieb oder Kundenservice – es muss sichergestellt sein, dass alle Bereiche jederzeit auf die gleichen, aktuellen Daten zurückgreifen. Andernfalls entstehen zwangsläufig Barrieren, die einen reibungslosen Gesamtprozess verhindern.

Die Funktionsweise von SAP PLM basiert aus diesen Gründen auf einem integrierten Ansatz, der den gesamten Produktlebenszyklus abdeckt. „Integriert“ bedeutet in diesem Fall, dass alle relevanten Teilsysteme, die heute oftmals als Insellösungen existieren, in einer zentralen Instanz vereint werden.

Die Daten stammen häufig aus folgenden Quellen:

  • Innovationsmanagement und PPM (Projektportfoliomanagement)
  • CAD (Konstruktion) und CAE (Berechnung)
  • Externe Dienstleister
  • Produktionsplanung und PPS
  • Versuch und Simulation
  • Änderungsmanagement
  • CNC-Software, Fertigung
  • Service

Als End-to-End-Lösung bietet SAP PLM also die technologische Basis, um Prozess- und Produktinformationen aus all diesen Bereichen an einem „Single Point of Truth“ zusammenzuführen. Darüber hinaus können die Daten sowohl intern als auch über Unternehmensgrenzen hinweg ohne Einschränkungen fließen.

SAP PLM begleitet produktbezogene Daten innerhalb des gesamten Lebenszyklus.

Komponenten und Eigenschaften von SAP PLM

Es existieren drei Eigenschaften des SAP Product Lifecycle Managements, die besonders erwähnenswert sind:

  • Unterstützung bereits in der Ideenfindung (SAP Innovation Management)
  • Leistungsfähiges Dokumentenmanagement
  • Integration sämtlicher Produktdaten

SAP Innovation Management

Unter vielen hundert Ideen im Unternehmen befindet sich oftmals nur eine, die den entscheidenden Innovationsschub bringt. Natürlich ist es unmöglich, jede einzelne Idee zu erproben, weshalb zunächst eine Plattform zur Ausarbeitung neuer Ideen erforderlich ist. Eine PLM-Software sollte insofern bereits in dieser frühen Phase der Produktentstehung greifen.

SAP hat hierfür das „SAP Innovation Management“ geschaffen. In der Anwendungskomponente werden sogenannte Kampagnen eröffnet, an denen sich die zuständigen Unternehmensbereiche kreativ beteiligen können. Altbekannte Wege werden verlassen und durch eine Art „Community“, wie sie aus sozialen Netzwerken bekannt ist, ersetzt. Der Input entsteht quasi spielerisch und wird im „Innovation Office“ gesammelt, wo er dann von dem fachlich Verantwortlichen bewertet werden kann.

Dokumentenmanagement

In einem modernen Produktlebenszyklus entstehen unzählige Dokumente, die abteilungsübergreifend relevant sind. Ein PLM-System steht und fällt daher mit einem leistungsfähigen DMS (Dokumenten-Management-System). Hierfür stellt SAP verschiedenste Lösungen bereit.

Integration von Produktdaten

Insbesondere bei komplexen Produktionen werden viele verschiedene Systeme eingesetzt. Im Collaborative Engineering wird der Datenaustausch zwischen den unterschiedlichen Quellsystemen daher problematisch. Gleiches gilt für den fortlaufenden Abgleich mit der Produktdatenbank. Zudem sind CAD-Daten in einigen Folgeprozessen relevant – etwa in der Fertigung und im Service. Hier erfolgt der Datenaustausch oftmals über aufwendige Schnittstellen.

An dieser Stelle spielt SAP PLM klar seine Stärken aus. Es führt sämtliche Produktdaten aus Systemen wie CAD, Viewing-Lösungen und Office-Programmen ganzheitlich zusammen. Damit stehen die Informationen unternehmensweit zur Verfügung. Die Bereiche Konstruktion und Entwicklung müssen ihre gewohnte Arbeitsumgebung nicht verlassen. Dennoch ist sichergestellt, dass die lokal generierten Daten strukturiert verwaltet werden und im gesamten Unternehmen verwendbar sind.

Es ist außerdem vorteilhaft, dass die Konstruktionsdaten mit den Materialstammdaten, den Einzelkomponenten und auch den Stücklisten vernetzt werden. Ein separates Produktdaten-Management-System wird hierdurch obsolet. 3D-Daten liegen zudem direkt im ERP vor, sodass Planung und Fertigung reibungslos zusammenarbeiten können. Bei Bedarf lassen sich gar komplette Montageanleitungen aus den vernetzten Daten erzeugen.

E-Book: Die besten Blogartikel zum Thema Order to Cash

Wir haben in diesem E-Book unsere besten Blogartikel zum Thema Order to Cash für Sie zusammengefasst.

Weitere Funktionen von SAP PLM im Überblick

SAP PLM umfasst zahlreiche weitere Funktionen. Unter anderem werden folgende Aufgaben durch die Anwendung unterstützt:

  • Programm- und Projektmanagement
  • Portfoliomanagement
  • Variantenkonfiguration
  • Produktstrukturmanagement
  • Materialstammmanagement
  • Kalkulation
  • Qualitätsmanagement
  • Auswertung von Retouren- und Reklamationen
  • Ersatzteilmanagement
  • Purchase Order Management
  • Kollaborative Ausschreibungen
  • Lieferantenauswahl und -Onboarding
  • Prototyping
  • Fertigungsanläufe
  • Planung der Servicefertigung

Des Weiteren sind Funktionen für die kollaborative Entwicklung vorhanden, wodurch die Prozessbeteiligten eine höhere Transparenz zu Produktdaten, Kosten und technischen Änderungen erhalten. Nachdem die benötigten Materialien bereits frühzeitig sichtbar sind, lassen sich zudem Kosteneinsparungen realisieren.

Zu erwähnen sind außerdem die Funktionsbausteine für Produktkonformität und Compliance. SAP PLM integriert wichtige Bereiche wie Umwelt, Gesundheit und Sicherheit in den Entwicklungsprozess. Außerdem unterstützt es Unternehmen dabei, Compliance-Risiken zu identifizieren und zu bewerten. Auch Compliance-Kontrollen lassen sich mit SAP PLM an unterschiedlichen Stellen des Produktlebenszyklus installieren und durchführen.

Fazit: Mit SAP PLM gewappnet für die digitale Zukunft

Zusammengefasst ist SAP PLM eine umfassende Anwendung, mit der sich sämtliche Daten des Produktlebenszyklus effizient verwalten und steuern lassen. Vorteilhaft ist insbesondere, dass alle Prozessbeteiligten einbezogen werden. Sämtliche Unternehmensbereiche, die am Produkt beteiligt sind, profitieren von diesem „Single Point of Truth“.

Zudem wird die Flexibilität der Abläufe gesteigert, wodurch Unternehmen schneller auf veränderte Rahmenbedingungen reagieren können. Nicht zuletzt begünstigt SAP PLM die interne und externe Vernetzung. Somit schafft es eine wichtige Ausgangsvoraussetzung für Industrie 4.0.


Das könnte Sie auch interessieren:


Unsere Produkte zu SAP PLM

Daten mobil und ohne festen Arbeitsplatz mittels Hardware-Geräten aufnehmen – das verspricht die mobile Datenerfassung, kurz MDE.

Mehr Informationen

Mobile Datenerfassung (MDE) scheint auf den ersten Blick ein simples Thema zu sein: Scanner beschaffen, mobile Anwendung bzw. Transaktion erstellen, auf dem Gerät installieren und – fertig. Ist es wirklich so simpel? Im Grunde genommen, ja. Aber: Es gibt einige Dinge zu beachten.

Mehr Informationen

Die Inventur ist ein unumgänglicher und gesetzlich vorgeschriebener Prozess, in dem der (Lager-)Bestand festgehalten wird. Die Inventur ist häufig einer der ersten Lagerprozesse, der mobil abgebildet werden soll.

Mehr Informationen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Angebot anfordern
Preisliste herunterladen
Expert Session
Support