SAP Konditionen und Preise

Legt ein Mitarbeiter in SAP einen Auftrag an, berechnet das System automatisch den Preis, selbst wenn verschiedene Abhängigkeiten, Zuschläge und individuelle Rabatte berücksichtigt werden müssen. Damit der Preis mit einem Klick berechnet werden kann, kommen im Hintergrund Kalkulationsschemata zur Preisfindung (Konditionstechnik) zum Einsatz. Über die Jahre wachsen solche Preissysteme an, werden undurchsichtig und es kann zu Fehlern bei der Ermittlung der Preise und damit wirtschaftlichem Schaden führen. Wie funktionieren nun Konditionen und Preise in SAP?

Komplexität der Preisgestaltung

Anders als im B2C-Bereich ist die Preisfindung im B2B-Umfeld nur auf den ersten Blick simpel. Preise können variieren und sind von vielen verschiedenen Variablen abhängig. Zum Beispiel unterscheiden sie sich je nach Land. In einigen Fällen müssen Versandkosten hinzugerechnet, in anderen Fällen Dringlichkeitsaufschläge addiert werden.

E-Book: SAP CCS Einführung

In diesem E-Book erhalten Sie einen Einstieg in das Thema „Bonusabrechnung mit SAP CCS“ geben.

Mit einzelnen Kunden haben Unternehmen individuelle Preisabsprachen getroffen. Auch dieser Fall will abgebildet werden – neben den für alle Kunden verfügbaren Rabatten… So existiert noch eine Vielzahl weiterer Faktoren, die in die Preisfindung einbezogen werden müssen.

Der Einsatz einer professionellen Vertriebssoftware ist daher unerlässlich. Die Komplexität der Preisgestaltung zu reduzieren mag auf den ersten Blick verlockend erscheinen, ist aber in der unternehmerischen Praxis nicht umsetzbar und mehr noch, auch nachteilig. Denn die Preisgestaltung ist ein wichtiges strategisches Werkzeug für Unternehmen.

Zum Beispiel können Rabatte für Lieferkosten ausgegeben werden, wenn volle LKW abgenommen oder fixe Projektpreise für Großprojekte vereinbart werden, um Planungssicherheit auf Kundenseite herzustellen. Ein Verzicht auf eine solch diversifizierte Preisgestaltung ist also nicht immer erstrebenswert.

SAP Konditionen und Preise berechnet den Preis trotz Einbeziehung vieler Randfaktoren.

Stattdessen ist eine Software notwendig, die die Preisgestaltung vollständig abbildet, weitgehend automatisiert und möglichst komfortabel in der Anwendung ist. Im SAP-System können Preise und Konditionen umfassend dargestellt werden. Das System generiert auf einen Klick den Verkaufspreis unter Berücksichtigung aller relevanten Faktoren. Der Vertriebsmitarbeiter, der das Angebot erstellt, muss die aktuell geltenden Konditionen nicht einzeln nachschlagen, sondern kann sich darauf verlassen, dass alle relevanten Faktoren vom System berücksichtigt werden. So einfach die Theorie, in der Praxis hängt die Leistungsfähigkeit des Systems maßgeblich von der Wartung und individuellen Ausgestaltung ab.

Preisfindung in SAP

Die Preisfindung dient dazu, die Preise für Kunden oder Vertriebsmitarbeiter zu berechnen. Sie wird jedoch auch genutzt, um Kosten für interne Zwecke darzustellen.

In der Preisfindung werden verschiedene Konditionen berücksichtigt. Diese können individuell auf den Kunden begrenzt sein oder für alle Kunden gelten. Grundlegende Faktoren, die den Preis beeinflussen, sind beispielsweise das Produkt selbst, die Bestellmenge und das Lieferdatum. Informationen über alle variablen Faktoren werden im System als Stammdaten gespeichert, in sogenannten Konditionssätzen. Die Technik, mit deren Hilfe das SAP-System die Preise unter Berücksichtigung der relevanten Konditionen ermittelt, nennt sich Konditionstechnik.

Die Konditionstechnik in der Preisfindung

Die Preisfindung ist im SAP-Modul SAP SD im Bereich Grundfunktionen verortet. Die einzelnen Elemente der Konditionstechnik können mittels Customizing eingerichtet werden. Die Konditionstechnik ist entsprechend der Wichtigkeit der Preisgestaltung hier als erste Grundfunktion aufgeführt.

SAP stellt vordefinierte Elemente für Routine-Preisfindungstätigkeiten bereit, beispielsweise gehören grundlegende Konditionsarten für Preiselemente zum Standard (Zuschläge, Frachtkosten, Materialpreise, Kunden- und Materialrabatte). Anwender können die Standardoptionen verwenden oder völlig neue Definitionen anlegen, um den unternehmensindividuellen Anforderungen besser gerecht zu werden.

Einmal konfiguriert, wendet das SAP-Preisfindungssystem die Konditionstechnik an, um in der Auftragsabwicklung den richtigen Preis zu ermitteln. Automatisch werden Bruttopreis sowie Zu- und Abschläge berücksichtigt, sofern sie für den bestimmten Kunden relevant sind.

Wie die Konditionstechnik im Einzelnen funktioniert, lässt sich am besten anhand eines Beispiels veranschaulichen.

Preisfindung am Beispiel eines Kundenauftrags

Die folgende Grafik zeigt, wie die Konditionstechnik im Hintergrund abläuft und wie die Preisinformationen erzeugt werden. Dabei wirken die verschiedenen Elemente in der Konditionstechnik zusammen:

Die folgende Grafik zeigt, wie die Konditionstechnik im Hintergrund abläuft und wie die Preisinformationen erzeugt werden.

  1. Das System ermittelt aus der Auftragsart, dem Vertriebsbereich und dem erfassten Kunden ein Kalkulationsschema.
  2. Das Kalkulationsschema definiert die gültigen Konditionsarten und legt fest, in welcher Reihenfolge die Berechnung im Kundenauftrag erfolgt. Im Beispiel beginnt das System mit der ersten Konditionsart (PR00) seine Suche nach einem gültigen Konditionssatz für den Nettopreis.
  3. Jeder Konditionsart kann eine Zugriffsfolge zugeordnet sein. Im Beispiel verwendet das System die Zugriffsfolge PR00. Es überprüft die aufgelisteten Zugriffe, bis es einen gültigen Konditionssatz findet. In der Grafik wird es nicht dargestellt, aber jeder Zugriff gibt eine bestimmte Konditionstabelle an. Die Tabelle enthält den Schlüssel, den das System dann als Basis für die Suche nach Konditionssätzen verwendet.
  4. Im Beispiel ist der erste Zugriff erfolglos, der nach einem kundenindividuellen Materialpreis sucht. Daher geht das System zur nächsten Konditionstabelle (zum nächsten Zugriff) über, wo es einen gültigen Datensatz findet.
  5. Aus den im Konditionssatz abgelegten Informationen ermittelt das System nun den Preis. Wenn der Konditionssatz z. B. eine Preisstaffelung enthält, berechnet das System den Preis gemäß dieser Staffelung. Im Beispiel werden 120 Stück des Materials angefordert. Das System berücksichtigt die Preisstaffel und kommt auf einen Stückpreis von 99 USD. Der Vorgang wird solange wiederholt, bis alle Konditionen des Kalkulationsschemas durchlaufen und berücksichtigt sind. Aus der Verrechnung der einzelnen Ergebnisse wird dann der Endpreis generiert.

Probleme der Preisgestaltung in SAP

Preisstrukturen wachsen über die Jahre, genauso wie sich die Produkt- und Dienstleistungspalette von Unternehmen verändert. Irgendwann ist ein undurchsichtiges Geflecht entstanden. Das Controlling hat es dann schwer, transparent zuzuordnen, welche Konditionen welchen Sinn und Zweck haben. Es wird praktisch unmöglich, zum Beispiel Transportkosten, Rabatte oder Mindermengenzuschläge eindeutig zu identifizieren.

Optimierung der SAP Konditionen und Preise

Die Preisfindung ist ein komplexes Thema und erfordert intensive Kenntnisse des SAP SD bzw. speziell der Konditionstechnik. Nicht in jedem Fall ist es sinnvoll, inhouse entsprechendes Knowhow aufzubauen. Doch es lohnt sich in jedem Fall, die eigene Preisfindung transparent und nachvollziehbar zu halten und sich um eine Optimierung der SAP-Prozesse rund um Preise und Konditionstechnik zu bemühen – aus konkreten wirtschaftlichen Erwägungen.

Whitepaper: SAP S/4HANA – Änderungen in der Preisfindung

Diese Anwendung bringt einige Änderungen mit sich. Erfahren Sie in unserem Whitepaper mehr darüber.

Vorteile einer Prozessoptimierung

  • Reduzierter Pflegeaufwand der Konditionen
  • Transparentere Zuordnung von Kosten und Erlösen im Controlling
  • Realistischere Bewertung von Margen für Produkte und Kunden
  • Einfachere Anbindung von Drittsystemen
  • Transparenz in Preisverhandlungen
  • Geringere Reklamationsquote durch fehlerhafte Preise

Fragen?

Unsere Mitarbeiter des Fachbereichs Mindlogistik sind Experten für alle Fragen rund um SAP Konditionstechnik und Preisfindung und unterstützen Sie gerne. Egal, ob Sie sich erst in das Thema Konditionsschema einarbeiten oder bereits über langjährige Erfahrung verfügen, ob Sie neue Anforderungen an die Preisfindung implementieren oder bestehende Kalkulationsschemata optimieren wollen – unsere Experten sorgen dafür, dass Sie wieder Transparenz in Ihre Preise und Konditionen bekommen. Kontaktieren Sie uns einfach, per E-Mail oder Telefon.


Das könnte Sie auch interessieren:


Unsere Produkte zu SAP Konditionen und Preise

Daten mobil und ohne festen Arbeitsplatz mittels Hardware-Geräten aufnehmen – das verspricht die mobile Datenerfassung, kurz MDE.

Mehr Informationen

CCS (Konditionskontraktabrechnung) ist das neue Modul von SAP mit dem Sie die Transparenz über Ihre Bonuskonditionen im Einkauf und Verkauf erhöhen können. Mit CCS werden alle Konditionen zeitnah und korrekt abgerechnet. Sie gewinnen so mindestens 1% ihres Bonusvolumens zurück, das aktuell nicht korrekt abgerechnet wird. Außerdem können Sie die administrative Arbeit um 30% reduzieren.

Mehr Informationen

Mobile Datenerfassung (MDE) scheint auf den ersten Blick ein simples Thema zu sein: Scanner beschaffen, mobile Anwendung bzw. Transaktion erstellen, auf dem Gerät installieren und – fertig. Ist es wirklich so simpel? Im Grunde genommen, ja. Aber: Es gibt einige Dinge zu beachten.

Mehr Informationen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Angebot anfordern
Preisliste herunterladen
Expert Session
Support