Cedric King
 - 9. Juni 2019

Vermeidung von Inventurdifferenzen mit Hilfe von vorhandenen Daten!

mindlogistik-angebotsbild

Sie haben Ihre jährliche Inventur durchgeführt und haben größere Abweichungen festgestellt? Bei der jährlichen Inventur kommt es häufig zu Unterschieden zwischen des systemgeführten Bestands und den physisch auf Lager liegenden Materialien. Meist können Inventurdifferenzen durch die Nutzung ihrer bestehenden Informationen aus der Produktion vermieden werden!

Im folgenden Artikel erläutere ich Ihnen Gründe für Inventurdifferenzen und wie Sie diese – unter anderem durch eine Integration der vorhandenen Shop-Floor Daten – vermeiden können.

Ursachen für Inventurdifferenzen

Neben Verlust/Diebstahl, der Verwendung falscher Mengeneinheiten beim Zählen, falscher Etikettierungen und Verschrottung aufgrund von Schäden, ist eine falsche systemseitige Bestandsführung die häufigste Ursache. Oft liegt dies daran, dass das System (wie z.B. das SAP ERP) mit Vorgabewerten und Soll-Verbrauchswerten in der Produktion rechnet.

Somit werden Verbräuche für einen Fertigungsauftrag anhand der Stückliste gebucht. Oftmals stimmt dies aber nicht mit dem tatsächlichen Verbrauch überein. Besonders, wenn bei Verwendung von Rohmaterialien wie z.B. Stahl, Granulat oder schwer zählbaren Materialien. Ebenfalls sind menschliche Fehler (z.B. bei der manuellen Buchung von Rückmeldungen oder diversen Eingaben am Terminal) eine Ursache für auftretende Inventurdifferenzen.

Integration von IST-Daten in SAP ERP

Sofern die Shop-Floor-Systeme vom ERP System getrennt sind, können tatsächliche Verbräuche in der Produktion oder Lagerorte nicht laufend validiert werden. Sollten hier Unterschiede zwischen systemseitigen und IST-Daten auftreten, kommen diese meist bei der jährlichen Inventur zu Tage. Um Inventurdifferenzen zu reduzieren oder gar zu vermeiden müssen IST-Daten in die betriebswirtschaftlichen Prozesse des SAP ERP Systems integriert werden.

Das SAP ERP bietet im Rahmen der Fertigung die Standard-Schnittstelle PP-PDC zur Erfassung von Betriebsdaten (BDE) an. Diese kann im Fertigungsumfeld tatsächlich rückgemeldete Mengen automatisch an das SAP ERP übertragen. Damit können die rückgemeldeten Mengen und Personalzeiten wahrheitsgetreu verbucht werden. Die rückgemeldeten Daten beziehen sich lediglich auf die Rückmeldung von Vorgängen. Die Datenübermittlichung von IST-Daten ist nur schwer auf Komponentenebene zu realisieren.

Eine weitere Möglichkeit, Inventurdifferenzen zu vermeiden ist die Erfassung von IST-Daten und deren entsprechende Integration in das ERP-System über die SAP Manufacturing Execution Suite. Diese Komplettlösung der SAP zur Überwachung und Steuerung der Fertigung ermöglicht durch die direkte Anbindung von Shop-Floor-Systemen einen Zugriff auf entsprechende IST-Daten. Mit der SAPMEINT Schnittstelle können die physischen Prozesse der Produktion mit den betriebswirtschaftlichen Prozessen des ERP verknüpft werden.

E-Book: Die besten Blogbeiträge zum Thema „Logistik“

Erfahren Sie alles Wissenswerte über das Thema „Logistik" und wie Sie Ihre Prozesse optimieren.

SAP MES zur Überwachung und Steuerung von Verbräuchen/Beständen

Zur Vermeidung von Inventurdifferenzen, Verringerung von Nachzählungen und zur Sicherstellung der tatsächlich auf Lager liegenden Bestände kann ein Manufacturing Execution System und dessen Integration in das ERP-System verwendet werden. Dieses bietet – neben vielen weiteren Funktionalitäten – eine ganzheitliche Anbindung der Shop-Floor-Systeme an und fungiert hierbei als Übersetzer zum ERP-System.

Die SAP Manufacturing Execution Suite besteht aus den Anwendungen SAP Plant Connectivity, SAP Manufacturing Execution und SAP Manufacturing Integration and Intelligence. Durch die direkte Anbindung von Maschinen, Sensoren, Robotern und allen weiteren Systemen, die Daten in der Produktion bereitstellen, können IST-Daten über die SAPMEINT Schnittstelle an das ERP-System übermittelt werden.

Ebenfalls ist die Anbindung von Lagersystemen möglich. Dadurch stellen Sie sicher, dass sowohl Bestände als auch Verbräuche stets nach aktuellen Werten geführt, verbucht und verbraucht werden. Durch die Verwendung von IST-Daten kann die jährliche Inventur nicht nur verkürzt, sondern auch das Auftreten von Inventurdifferenzen langfristig vermieden werden.

Es fallen nur die tatsächlich entstandenen Kosten an und die Nutzung von Durchschnittswerten (z.B. am Arbeitsplatz) wird hinfällig. Eine Vielzahl an zusätzlichen Funktionen zur Überwachung und Steuerung der Produktion, die durch ein Manufacturing Execution System zur Verfügung gestellt werden, finden Sie hier.

Wir unterstützen Sie!

Sie haben Fragen oder möchten noch mehr Informationen zur Thema Inventur oder SAP MES haben? Melden Sie sich gerne per Mail oder telefonisch bei mir.

Cedric King

Mein Name ist Cedric King und ich bin begeisterter SAP Consultant bei mindsquare. Wie meine Kollegen habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren


Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Angebot anfordern
Preisliste herunterladen
Expert Session
Support