Marcel Seer
 - 26. Juni 2020

So führen Sie eine Inventur in SAP EWM durch

Inventur in SAP EWM

Das neue SAP-EWM-System ist betriebsbereit und produktiv? Dann stehen in Kürze neue Herausforderungen vor der Tür. Jährlich, genauer gesagt jedes Geschäftsjahr, müssen Sie nun den Soll-Bestand mit dem Ist-Bestand vergleichen. Eine sogenannte Inventur des Lagers steht an. In diesem Artikel beschreibe ich beispielhaft für Sie eine lagerplatzbezogene, permanente Inventur in SAP EWM.

Customizing im EWM-System

Wer vorher auch das SAP-EWM-System eingerichtet hat, der weiß auch, wo das Customizing für die Inventur in der Transaktion SPRO zu finden ist. Generell befindet sich jegliches Customizing zum EWM unterhalb von „SCM Extended Warehouse Management“. Die Einstellungen zur Inventur sind unter folgendem Pfad zu finden:

Extended Warehouse Management à Lagerinterne Prozesse à Inventur.

Transaktionen im EWM

Bei dem SAP-EWM-System handelt es sich – anders als beim SAP IM und SAP WM – um ein eigenständiges System. Deshalb sind auch die Transaktionen des EWM-Systems unter einem eigenen Namensraum gebündelt. Transaktionen des EWM-Systems starten mit „/SCWM/“. Eine der wichtigsten Transaktionen zur Überwachung ist hier „/SCWM/MON“, der EWM-Monitor.

Kleiner Tipp: Eine Eingabe der Transaktion in der SAP-GUI muss mit einem „/N“ begonnen werden, also „/N/SCWM/MON“.

Inventur

In einem EWM-System kann die Inventur auf zwei Arten stattfinden. Es gibt lagerplatzbezogene und produktbezogene Inventuren. In unserem Beispiel werden wir eine lagerplatzbezogene Inventur durchführen.

Weitere Informationen zu den Möglichkeiten Inventur mit SAP durchzuführen, finden Sie in folgendem Artikel: SAP Inventur

Unser Whitepaper zu SAP EWM: Inventurverfahren

Whitepaper: SAP EWM – Inventurverfahren

In diesem Whitepaper erklären wir Ihnen, wie Sie mit SAP EWM eine digitale Inventur durchführen können.

Beginnen Sie bei der Inventur mit der Erstellung eines Inventurbelegs. Zuvor haben Sie bereits festgelegt, welche Lagerplätze im System invertiert werden sollen. Um einen Inventurbeleg zu erzeugen, verwenden Sie die Transaktion /SCWM/PI_Create. Hier können Sie das entsprechende Lager auswählen und auch die zuvor ausgewählten Lagerplätze angeben.

Inventur in SAP EWM - Erstellung Inventurbeleg

Nach Erstellung des Inventurbelegs sollten nun (wenn Sie das Sperrkennzeichen auch angehakt haben) die entsprechenden Lagerplätze auch gesperrt sein, damit keine Ein- und Ausgangsbuchungen mehr erfolgen können, die dann das Ergebnis verfälschen. Zur Überprüfung können Sie entweder den Lagerplatzstatus im EWM-Monitor unter „Bestand und Platz“ überprüfen – dieser sollte ein „X“ unter Status IA (Inventur aktiv) aufzeigen – oder eine Ein- oder Auslagerung vornehmen. Diese Aktion sollte nun einen Fehler anzeigen, der bestätigt, dass der Lagerplatz aktuell wegen einer Inventur gesperrt ist.

Anschließend können Sie den Inventurbeleg zur Zählung im Lager ausdrucken. Die Transaktion dazu ist „/SCWM/PRDI_DOC“. Hierbei wird physisch im Lager die aktuell vorhandene Menge auf dem Lagerplatz ermittelt und auf dem Dokument eingetragen.

Die Zählung im System vermerken

Nach der Zählung des Lagerplatzes oder der Lagerplätze vermerken Sie die Zählung im System. Über die Transaktion „/SCWM/PI_COUNTLIST“ können Sie nun mit Angabe des Inventurbelegs die entsprechenden Zählungen eintragen.

Inventur in SAP EWM - Zählergebnisse zur Inventur erfassen

Die Zählungen werden im Anschluss kontrolliert und ausgebucht. Bevor Sie allerdings Zählungen kontrollieren, ggf. eine erneute Zählung veranlassen oder mögliche Differenzen ausbuchen, sollten Sie folgende Transaktionen überprüfen. In den Transaktionen „/SCWM/PI_USER“ und „/SCWM/PI_USER_DIFF“, sind die Benutzer eingetragen, die Toleranzen buchen, erneute Zählungen veranlassen und auch Differenzen ausbuchen dürfen. Vorher sollte also festgelegt werden, wer eine solche Aktion ausführen soll.

Überführung der Differenzen

Da wir uns in einem eigenständigen System befinden, müssen Sie nun erst die Inventur abschließen und auf dem EWM-System buchen.

Im Anschluss müssen Sie jedoch auch etwaige Differenzen in das SAP ERP bzw. SAP IM überführen. Ersteres findet mit der Transaktion „/SCWM/PI_PROCESS“ statt. Hier werden die im Inventurbeleg aufgeführten Lagerplätze und die Zählungen angezeigt. Auch Differenzen werden hier nun angezeigt. Nun können Sie eine erneute Zählung bei großen Differenzen veranlassen oder die Inventur mit den etwaigen Differenzen entsprechend buchen. Je nach Einstellung kann es sein, dass Toleranzen überschritten und weitere Personen hinzugezogen werden müssen.

Überführung von Inventurdifferenzen

Ist die Inventur auf dem EWM-System beendet, so sollten Sie die nun entstandenen Differenzen auch ins SAP ERP/SAP IM übertragen. In der Transaktion „/SCWM/DIFF_ANALYZER“ können Sie nun die Differenzen zu den einzelnen Produkten begleichen. Im sogenannten „Difference Analyzer“ wird immer produktbasiert ausgewählt. Das unterscheidet sich nun von der Inventur, die in diesem Beispiel lagerplatzbezogen durchgeführt wurde.

Überführung von Inventurdifferenzen

Sind die Differenzen ausgebucht und übertragen, können Sie die Buchungen in der Transaktion „MMBE“ zum jeweiligen Produkt überprüfen. Die Bewegungsarten für Inventurbuchungen sind 711 und 712 und sollten endsprechend in den Belegen auftauchen.

Noch Fragen zur Inventur in SAP EWM?

Wie verlief ihre erste Inventur mit dem SAP-EWM-System und welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht? Oder haben Sie noch Fragen und brauchen Unterstützung bei der Inventur? Schreiben Sie mir gerne und ich helfe Ihnen weiter!

Marcel Seer

Marcel Seer

Mein Name ist Marcel Seer und ich bin begeisterter Online Marketing Manager bei mindsquare. Wie meine Kollegen habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren


Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Angebot anfordern
Preisliste herunterladen
Expert Session
Support