Pick-by-Voice

Pick-by-Voice ist eine Art der sprachgestützten Kommissionierung und damit eine von vielen Möglichkeiten der beleglosen Kommissionierung. Bei Pick-by-Voice handelt es sich demnach um ein System, welches auf Sprachsteuerung basiert. Dabei erhalten die Kommissionierer ein Headset, auf welches sie die Lageranweisungen von der Software per Sprachausgabe erhalten.

Die Mitarbeiter werden mit einem Datengerät ausgestattet, welches gesichert an der Arbeitskleidung befestigt wird. Des Weiteren tragen sie ein Headset, welches aus Mikrofon und Kopfhörern besteht. Dadurch haben die Kommissionierer beide Hände frei, sodass die Produktivität steigt und die Arbeitssicherheit gleichzeitig erhöht werden kann.

Pick-by-Voice Kommissionierung ermöglicht eine Kommunikation zwischen Kommissionierer und LVS mittels Sprache.

Funktionsweise

Anstelle von ausgedruckten Kommissionerlisten oder Scangeräten (s.a. Pick-by-Scan) arbeitet der Kommissionierer mit einem Headset, welches mit einem Lagerverwaltungssystem verbunden ist. Das System gibt ihm dabei Informationen zum Lagerort und zur Stückzahl – gleichzeitig geben die Kommissionierer per Durchsage Rückmeldungen an das System, sodass die Warenbestände direkt in SAP verbucht werden können. Das System nutzt eine bestimmte Software, um die gesprochenen Informationen der Kommissionierer in Kommissionierbefehle umzuwandeln.

Ablauf

Die Arbeitsaufträge werden vom Lagerverwaltungssystem (LVS) über Funk, hauptsächlich WLAN, per Sprachausgabe an den Kommissionierer gesendet. Zunächst erhält der Kommissionierer über die erste Sprachausgabe Informationen über das Regal, aus welchem die Waren anschließend entnommen werden sollen. Befindet sich der Kommissionierer anschließend am besagten Regal, nennt er dem System die am Regal angebrachte Prüfziffer, bzw. den Prüfbuchstaben. Das System überprüft somit den richtigen Standort und gibt dem Kommissionierer anschließend genaue Angaben darüber, wie viele Einheiten aus diesem Regal entnommen werden sollen. Danach bestätigt der Kommissionierer jede einzelne Entnahme durch Codewörter, welche über Spracherkennung vom System verstanden werden.

E-Book: Mobile Datenerfassung

Erfahren Sie mehr über die mobile Datenerfassung, mit deren Hilfe Sie Prozesse optimieren können.

Pick-by-Voice – 4 Stufen

  • Durchsage des Regals bzw. Lagerorts
  • Kommissionierer bestätigt verbal den Lagerort per Prüfziffer
  • Durchsage der Anzahl zu entnehmendem Artikel
  • Kommissionierer bestätigt verbal die Entnahme durch entsprechendes Codewort

Anwendungsbeispiele

Die Pick-by-Voice Methode eignet sich besonders gut für den Einsatz in Kühlhäusern. Die Kommissionierer vor Ort tragen in dieser kalten Umgebung wärmende Arbeitskleidung und eine Schutzausrüstung, wie z. B. Handschuhe. Dort stellt die Pick by Voice Methode eine enorme ergonomische Entlastung der Mitarbeiter dar.

Vorteile

  • Geringe Fehlerquote (vgl. Pick-by-Light)
  • Maximale Bewegungsfreiheit (vgl. Pick-by-Vision)
  • Verbessere Kommissionier-Leistung
  • Hohe Konzentration durch präzises Zuhören
  • Verbesserte Arbeitssicherheit

Nachteile

  • Befehle müssen auf Grund von Störgeräuschen aus dem Umfeld ggf. wiederholt werden
  • Kommunikation unter Kommissionierern ist nur noch eingeschränkt möglich
  • Pick-by-Voice Funktion ist nicht in allen Sprachen verfügbar
  • Hohe Anzahl an zu entnehmenden Artikeln = hoher Zeitaufwand wegen einzelner Bestätigungen durch Codewörter
  • Nebengeräusche stellen einen Störfaktor dar
  • Potentielle Unverlässlichkeit des WLANs
  • Spracherkennung bedeutet unnötigen Zeitaufwand auf Grund von Korrekturen

Bedingte Faktoren

Ein Lagerverwaltungssystem (LVS) ist unbedingt erforderlich. Ohne ein LVS ist eine Installation eines Pick-by-Voice Geräts nicht möglich, zumal die Stimme und die Dokumentation des Warenein- und -ausgangs unverzichtbare Features darstellen. Falls ein bestehendes Lager bereits ein Lagerverwaltungssystem integriert hat, sollte vorab geprüft werden, ob sie Sprachkommissionierung mit der Software kompatibel ist. Des Weiteren muss im Vorfeld klar sein, inwiefern eine sprachgestützte Kommissionierung die Arbeitssicherheit der Mitarbeiter potentiell beeinträchtigt. Ist eine Kommunikation innerhalb der Lagerarbeiter notwendig oder bedient der Kommissionierer Maschinen wie einen Gabelstapler, muss eine geeignete Lösung gefunden werden. Letztendlich müssen im gesamten Lager die Kennzeichen für die Prüfcodes angebracht werden und es muss eine dauerhafte Internetverbindung für den reibungslosen Informationsaustausch gewährleistet sein.

Ausblick

Aktuell arbeitet man an verschiedenen Weiterentwicklungen. Es existieren z. B. Prozesse, bei denen die Kommissionierer einen RFID Scanner am Gürtel tragen, welcher den Code unmittelbar am Lagerbehälter erfasst. Das erspart den Kommissionierern kostbare Zeit, denn sie müssen die Prüfziffer nun nicht mehr durch das Headset durchgeben.

E-Book: Die besten Blogbeiträge zu SAP Produktion

In diesem E-Book haben wir für Sie die besten Blogbeiträge zum Thema SAP Produktion zusammengefasst. Klicken Sie hier für weitere Informationen!

Fazit

Pick-by-Voice hat sich als optimale Lösung für die sprachgestützte beleglose Kommissionierung etabliert. Dieser Vorgang stellt das Höchstmaß an Bewegungsfreiheit dar und ist das Must-Have für Lager mit einer hohen Referenzvielfalt und erschwerten Bedingungen der Kommissioniertätigkeit. In Kombination mit den neuen Features, wie das Scangerät am Gürtel, erreicht die Effizienz im Bereich der Kommissionierung ein Höchstmaß.

Sie haben Fragen oder möchten weitere Informationen erhalten? Wir von Mindlogistik beraten Sie gerne bei dem für Sie am besten geeigneten Kommissionierverfahren. Kontaktieren Sie unsere Experten gerne telefonisch oder per E-Mail.


Das könnte Sie auch interessieren:


Unsere Produkte zu Pick-by-Voice

Daten mobil und ohne festen Arbeitsplatz mittels Hardware-Geräten aufnehmen – das verspricht die mobile Datenerfassung, kurz MDE.

Mehr Informationen

Die Inventur ist ein unumgänglicher und gesetzlich vorgeschriebener Prozess, in dem der (Lager-)Bestand festgehalten wird. Die Inventur ist häufig einer der ersten Lagerprozesse, der mobil abgebildet werden soll.

Mehr Informationen

Mobile Datenerfassung (MDE) scheint auf den ersten Blick ein simples Thema zu sein: Scanner beschaffen, mobile Anwendung bzw. Transaktion erstellen, auf dem Gerät installieren und – fertig. Ist es wirklich so simpel? Im Grunde genommen, ja. Aber: Es gibt einige Dinge zu beachten.

Mehr Informationen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Angebot anfordern
Preisliste herunterladen
Expert Session
Support