Aaron Rudolf
27. Oktober 2023

Nachhaltigkeit mit SAP

Nachhaltigkeit mit SAP

SAP ist besonders in der Softwarebranche als Vorreiter im Bereich Nachhaltigkeit bekannt und bemüht sich bereits seit längerem um einen positiven Einfluss auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt. Unter anderem hat sich das Unternehmen dazu verpflichtet, bereits 2030 Klimaneutralität für die gesamte Wertschöpfungskette zu erreichen. Wie SAP das angehen möchte und welche Software-Lösungen Ihnen zur Verfügung stehen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

SAP und das Thema Nachhaltigkeit

Durch zahlreiche Auszeichnungen, wie z. B. der Goldmedaille im Rahmen der Nachhaltigkeitsbewertung von Ecovadis oder der Auszeichnung als Leader im Dow Jones Sustainability Index (DJSI) zum 16. Mal in Folge, beweist SAP einmal mehr, dass ihnen das Thema Nachhaltigkeit sehr am Herzen liegt. Das spiegelt sich auch in den großen Ambitionen wider, in Übereinstimmung mit dem 1,5-°C-Ziel für die gesamte Wertschöpfungskette bereits 2030 Klimaneutralität zu erreichen. 20 Jahre früher als ursprünglich geplant.

Der Prozess zur Emissionsreduzierung begann bereits 2009 und soll dieses Jahr einen neuen Meilenstein erreichen. Denn noch 2023 will SAP Klimaneutralität im eigenen Unternehmen erreichen. Auch dieses Vorhaben soll nun 2 Jahre früher als geplant vollzogen werden. Unwahrscheinlich erscheint dieser Plan nicht, denn bereits in den Jahren zuvor konnte SAP seine Emissionsziele immer wieder weit übertreffen. Einen großen Anteil daran hat das eigene Maßnahmenportfolio, welches dafür sorgt, dass Emissionen kontinuierlich vermieden, reduziert und kompensiert werden. Dieses reicht von Zielvereinbarungen und der Vergütung des Vorstands bis hin zum Betrieb der Rechenzentren und dem eigenen Gebäude mit 100 % erneuerbaren Energien.

Zudem konnte SAP trotz Wachstum und steigenden Mitarbeiterzahlen umfangreiche Reduzierungen in Elektroschrott, sowie Papier- und Wasserverbrauch erzielen. Darüber hinaus unterstützt das Unternehmen Initiativen rund um das Thema regenerative Unternehmen und Projekte gegen Plastikmüll. Hinzu kommen dann noch mehrere Richtlinien im Bereich Ethik, um auch unternehmensintern gewissenhaft zu handeln.

All das hat SAP in der eigens erklärten 3-Zero-Strategie zusammengefasst: 0 Emissionen, 0 Abfall und 0 Diskriminierung.

Wie unterstützt SAP seine Kunden?

Während SAP selbst auf einem sehr guten Weg zu sein scheint, stellt sich nun die Frage, inwiefern das Unternehmen sein Knowhow und seine Ansätze mit anderen Unternehmen teilt. Genau dafür hat SAP Lösungen entwickelt, mit denen auch Sie für nachhaltigere Prozesse im Unternehmen, besonders aber auch für die Überwachung dieser, sorgen können. Die 3 prominentesten werden wir Ihnen nun einmal vorstellen.

SAP Sustainability Footprint Management

Mithilfe des Sustainability Managements können Sie Ihre CO2-Bilanz entlang der gesamten Wertschöpfungskette, von der Rohstoffgewinnung bis zum Werkstor, berechnen und nachvollziehen. Mit Berechnungen, die Lieferantendaten und vorhandene Geschäftsdaten integrieren, können Sie sich schnell einen umfassenden Überblick über Ihren CO₂-Fußabdruck verschaffen:

Mehr Nachhaltigkeit durch Integration

Integrationsszenarien bieten dabei vielfältige Möglichkeiten zur nahtlosen Einbindung von Geschäftsdaten, Strukturen und Logik aus SAP S/4HANA Cloud und SAP S/4HANA. Diese Integration ermöglicht es, vorhandene Ressourcen effizient wiederzuverwenden. Darüber hinaus können Geschäftsprozesse in SAP S/4HANA durch CO₂-Fußabdruck-Berechnungen erweitert werden, wodurch Umweltaspekte in die Entscheidungsfindung einfließen.

Eine nahtlose Integration von Fußabdruckdaten in analytische Anwendungen erfolgt über APIs, was die Nutzung der gewonnenen Erkenntnisse in weiteren Kontexten ermöglicht. Abschließend können alle Transportwege und zugehörigen Emissionen in anschaulichen Diagrammen und Karten visualisiert und analysiert werden, was zu einem umfassenden Verständnis der Umweltauswirkungen führt.

Die Lösung bietet Ihnen außerdem das Importieren von Fußabdruckdaten direkt von Lieferanten, wodurch die Datenerfassung und -verarbeitung optimiert wird. Die Zuordnung von Emissionsfaktoren zu Geschäftsdaten erfolgt durch eine geführte Konfiguration, was wiederum eine effiziente Handhabung gewährleistet.

CO₂-Fußabdruck-Analyse und Modellierung des Energieflusses

Die Berechnung des CO₂-Fußabdrucks wird skalierbar gestaltet, um auch große Datenmengen effektiv verarbeiten zu können. Dabei erfolgt die Berechnung in einem anschaulichen grafischen Format, welches die Überwachung und Analyse der Fußabdruckdaten erleichtert. Das beinhaltet sogar die Möglichkeit, den Energiefluss in Fertigungslinien oder Anlagen zu modellieren. Die Informationen werden dann verwendet, um den gefertigten Produkten den monatlichen Energieverbrauch zuzuordnen.

Die Lösung unterstützt auch die Verwaltung von Inventar-Scopes und Transportfußabdrücken. Dadurch wird eine ganzheitliche Betrachtung der Emissionen ermöglicht. Die Ergebnisse der Fußabdruckanalyse werden in übersichtlichen Dashboards präsentiert, die Transparenz und wertvolle Einblicke im gesamten Unternehmen und in der Wertschöpfungskette bieten.

SAP Sustainability Control Tower

Mit SAP Sustainability Control Tower können Sie finanzielle sowie Nachhaltigkeits- und Governance-Kennzahlen überwachen und steuern. Im Folgenden stellen wir Ihnen einmal die Key-Features vor:

Datenbeschaffung

Im Bereich der Datenbeschaffung bietet die Lösung die Möglichkeit, Daten aus unterschiedlichen Quellen zu importieren und ihren Wert durch eine direkte Integration mit SAP-Datenquellen zu steigern. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Konsolidierung und Harmonisierung von nicht verknüpften Daten aus verschiedenen Quellen. Um die Qualität der Daten sicherzustellen, werden Datenvalidierung, Vollständigkeitsprüfungen sowie ein Periodenabschluss-Workflow und Datenfreigabeprozesse für die Datennutzung und Berichterstellung implementiert.

Kennzahlenmanagement

Im Kennzahlenmanagement können Sie Daten verfeinern und Berechnungen zur Erstellung hochwertiger Nachhaltigkeitsmetriken durchführen. Die Lösung unterstützt vordefinierte Datenmodelle für etablierte Reporting-Frameworks wie TCFD, GRI, CSRD und SASB sowie kundenspezifische Anpassungen. Durch Methoden wie Aggregation und Disaggregation werden Daten entlang bewährter Strukturen aus Finanzen, Personalwesen, Immobilien und Betriebsabläufen zugeordnet.

Performance-Analysen

Für Performance-Analysen bietet die Lösung Möglichkeiten zur Visualisierung von Daten gemäß bewährter Verfahren wie dem GHG Protocol oder zur Erstellung individueller Dashboards. Über die Durchführung von Drilldowns in Leistungsdaten können dabei Muster identifiziert werden. Zudem werden Daten von verschiedenen Kennzahlen genutzt, um Leistungen und Werte für zusätzliche Geschäftskontexte und Einblicke zu berechnen.

Handlungsbereitschaft

SCT schafft Klarheit durch die Definition langfristiger Zielsetzungen und die Umsetzung durch detaillierte Zielvorgaben. Die Durchführung von Drilldowns und Vergleichen in verschiedenen Geschäftsbereichen und Standorten unterstützt gezielte Maßnahmen. Ein Vergleich der aktuellen Leistung mit den gesetzten Zielen erleichtert Ihnen die Identifikation geeigneter Maßnahmen zur Zielerreichung. Schließlich wird noch das Verfolgen von Nachhaltigkeitsmaßnahmen und –initiativen ermöglicht, um die langfristige Entwicklung zu überwachen und anzupassen.

SAP Responsible Design und Production

Mit SAP Responsible Design können Sie Ihre Produkte nachhaltiger gestalten und so auf Dauer ein regeneratives Unternehmen in einer Kreislaufwirtschaft aufbauen. Dabei greifen Sie auf Unternehmensdaten oder Daten von Drittanbietern zu und kombinieren Sie diese mit Informationen über globale Vorschriften, um mit SAP Responsible Design and Production Verpflichtungen in wichtigen Märkten zu berechnen.

Wesentliche Funktionen der Lösung sind:

Produkt- und Verpackungsdatenmanagement

Im Bereich des komplexen Produkt- und Verpackungsdatenmanagements bietet Ihnen die Lösung eine Reihe von Möglichkeiten, um die Effizienz zu steigern. Hierzu gehört die Wiederverwendung vorhandener Primärdaten, Strukturen und Geschäftslogik aus SAP ERP und SAP Product Lifecycle Management. Dabei werden Daten aus CSV-Dateien und Systemen von Drittanbietern integriert und von intelligenten Datenqualitätsprozessen verarbeitet.

Nutzer werden außerdem dazu befähigt, Produkt- und Verpackungszusammensetzungen effektiv zu verwalten. Zusätzlich ermöglicht die Lösung Ihnen die Überwachung von globalen Vorschriften und Kunststoffsteuern, wodurch Sie stets auf dem Laufenden bleiben und entsprechend handeln können. Dies schließt auch die Überwachung der globalen Berichtspflichten für EPR-Systeme, Kunststoffsteuern und öffentliche Verpflichtungen ein.

Überwachung von globalen Vorschriften und Kunststoffsteuern

Die Lösung unterstützt Sie bei der spezifischen Berichtsanforderungen und erleichtert die Pflege der Berichte auf Grundlage der Organisationskonfiguration. Dies ermöglicht eine effiziente und korrekte Erfüllung von Verpflichtungen und fördert strategische Zusammenarbeit in Bezug auf Produkt- und Verpackungsszenarien.

Erfüllung von Verpflichtungen und strategische Zusammenarbeit

Ein wichtiger Aspekt ist die Analyse der Auswirkungen von Vorschriften auf Produkt- und Verpackungsszenarien. So können Sie mögliche Konsequenzen frühzeitig erkennen und entsprechende Maßnahmen ergreifen. Zudem erlaubt die Lösung Ihnen die Durchführung und Verwaltung gesetzlicher und freiwilliger Verpflichtungen durch die Integration von SAP Document and Reporting Compliance.

Insgesamt bietet SAP Responsible Desing and Production also eine ganzheitliche Herangehensweise an das komplexe Produkt- und Verpackungsdatenmanagement. Sie erleichtert Ihnen nicht nur die Datenintegration und -verwaltung, sondern auch die Einhaltung globaler Vorschriften und Verpflichtungen sowie die strategische Ausrichtung in diesem Bereich.

In diesem ca. 60-minütigen Webinar erhalten Sie einen Einblick in Richtlinien und Gesetze im Bereich Nachhaltigkeit, die Sie als Unternehmen einhalten müssen sowie in praktische IT-Lösungen dafür.

Fazit

SAP geht also mit gutem Beispiel voran und bietet gleichzeitig auch anderen Unternehmen Lösungen, um das eigene Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit voranzubringen. Dabei beschränken sich die Möglichkeiten natürlich nicht nur auf die genannten Produkte, auch andere kleinere Tools, Funktionen und Integrationen können dazu beitragen, einen besseren Überblick und Analysen über die eigenen Prozesse zu bekommen.

Das Thema Nachhaltigkeit spielt jetzt schon eine immense Rolle und wird in Zukunft immer wichtiger für Wirtschaftsunternehmen. Somit steht außer Frage, dass man sich so früh wie möglich mit Maßnahmen beschäftigen muss, die für eine nachhaltigere und verantwortungsvollere Wertschöpfung sorgen.



Das könnte Sie auch interessieren

Der Produktionsprozess ist sehr komplex – da verliert man schnell mal den Überblick. Von Produktions- und Materialbedarfsplanung bis hin zur Fertigungsdurchführung gibt es sehr viele Schritte, die geplant werden müssen. […]

weiterlesen

Gute Materialstammdaten bilden die Grundlage für ein sauberes Materialmanagement. Fehlerhafte Daten sorgen wiederum für Probleme in der Beschaffung, Bestandsführung und bei Materialbewegungen. Eine ständige Pflege der Stammdatenbank ist also essenziell […]

weiterlesen

SAP forciert immer weiter den Wandel zu S/4HANA. Im Zuge dieses Wandels wird SAP ab 2027 SAP WM (Warehouse Management) nicht mehr unterstützen und den Fokus auf den Nachfolger SAP […]

weiterlesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Kontaktieren Sie uns!
Lea Sittermann
Lea Sittermann Kundenservice