Tim Lutz
 - 15. Februar 2021

Termintreue in der Beschaffung einhalten? So geht’s!

Termintreue in der Beschaffung einhalten

In der Produktion hängt vieles von der richtigen Lieferzeit ab – wenn das richtige Produkte nicht am richtigen Ort zur richtigen Zeit bereit ist, kann sich die gesamte Produktion verzögern. Sie müssen sich also als Lieferant an die Termine halten, damit Ihre Kunden die bestellten Materialien zur besprochenen Zeit erhalten. Somit stellt die Termintreue ein wichtiges Instrument für die Kundenbindung dar.

In diesem Beitrag gehe ich auf die Relevanz der Termintreue ein, welche Faktoren sie beeinflussen und wie Sie sie optimieren können.

Warum ist die Termintreue so wichtig?

Der Begriff Termintreue (auch Lieferzuverlässigkeit oder On-Time-Delivery) bedeutet, dass eingehende Bestellungen termingerecht geliefert werden. In den Lieferbedingungen halten Sie den Zeitraum bzw. Termin fest, bis wann die Lieferung spätestens beim Kunden eintreffen sollte. Falls Ihr Kunde ein produzierendes Unternehmen ist, kann durch eine verspätete Lieferung die gesamte Produktionskette des Kunden zum Erliegen kommen.

Formel Termintreue

Anzahl termingerechter Bestellposition geteilt durch die Anzahl aller Bestellpositionen und das Ergebnis mit 100% multiplizieren. So errechnen Sie die Termintreue.

Um die genaue Termintreue berechnen zu können, vergleichen Sie den Anteil der pünktlichen Lieferungen mit der gesamten Lieferungsanzahl. Das Ergebnis der Rechnung stellt den Wert der Termintreue dar. Dieser Wert wird auch die betriebswirtschaftliche Kennzahl der Termintreue genannt. Je höher der Wert ist, desto höher sind Ihre Lieferbereitschaft, -fähigkeit und -zuverlässigkeit. Die Termintreue wird von Kunden oft als Faktor für die Lieferantenbewertung genommen.

In der folgenden Grafik sehen Sie ein Rechenbeispiel:

Termintreue Beispielrechnung

Eine beispielhafte Rechnung zur Termintreue: Nehmen wir an, dass Sie von insgesamt 35 Lieferungen 28 Lieferungen rechtzeitig geliefert haben. Mit der Rechnung erhalten Sie den Wert 0,8. Dies bedeutet also, dass Sie eine Termintreue von 80 % besitzen.

Diese Faktoren beeinflussen die Termintreue

Die Termintreue kann von folgenden Faktoren abhängig sein:

  • Qualifikation der Mitarbeiter: Ihre Mitarbeiter sollten für ihre Arbeit qualifiziert sein, da hier sonst Fehler entstehen werden. Achten Sie also bspw. darauf, dass Ihre Mitarbeiter angemessen geschult sind, damit ihnen Missgeschicke nicht so oft geschehen können.
  • Ausstattung der Arbeitsplätze: Die Arbeitsplätze sollten über eine sachgerechte Ausstattung mit passenden Arbeitsmitteln verfügen. Bei unpassender Ausstattung können sich Prozesse unnötig in die Länge ziehen, bspw. durch eine fehlerhafte Bearbeitung.
  • Fertigungstiefe: Dieser Faktor beschreibt die Anzahl der durchschnittlichen Arbeitsgänge eines Produktes. Wenn also ein Produkt viele Prozesse z. B. für die Herstellung benötigt, ist die Fertigungstiefe groß.

Zudem können weitere Faktoren die Termintreue beeinflussen. Darunter fallen u. a. Maschinenschäden, Kündigungen bzw. krankheitsbedingte Ausfälle von wichtigen Mitarbeitern oder auch Umwelteinflüsse wie Schneestürme.

SAP Ariba und S4HANA

Infografik: SAP Ariba

Mit dieser Infografik erhalten Sie einen Überblick über die Vorteile der Integration von SAP Ariba in Ihr Unternehmen.

Termintreue optimieren

Damit Sie eine hohe Termintreue garantieren können, sollten Sie die oben beschriebenen Faktoren nicht außer Acht lassen und gegebenenfalls optimieren. Ist bspw. die Ausstattung Ihrer Arbeitsplätze nicht gut genug? Dann führen Sie an dieser Stelle Optimierungen durch, damit Ihre Mitarbeiter mit den passenden Werkzeugen arbeiten können. Und stellen Sie sicher, dass Sie für alle wichtigen Positionen über einen „Ersatz“-Mitarbeiter verfügen, damit Sie die Position auch bei einer plötzlichen Kündigung bzw. Erkrankung füllen können.

Um Ihre Lieferzeit nicht zu überschreiten, sollten Sie stets den gesamten Prozess im Blick halten. Analysieren Sie den gesamten Prozess unter zeitlichen Aspekten: von der Annahme des Auftrags über die Fertigung bis hin zur Lieferung an den Kunden. Wie lange braucht jeder Prozess? Mit der Analyse können Sie die einzelnen Schritte korrekt einschätzen. Und nehmen Sie zudem unvorhersehbare Aspekte mit auf, wie bspw. einem Maschinenausfall. Zudem spielen auch unterschiedliche Umwelteinflüsse eine wichtige Rolle bei der Analyse – im Winter schneit es oft in Ihrer Gegend, wodurch u. a. Stau auf den Autobahnen entstehen können? Dann stellen Sie sich auch auf solche Faktoren ein.

Whitepaper: E-Procurement-Systeme im Vergleich

E-Procurement steigert die Effizienz in der Beschaffung, senkt Kosten und beugt Maverick Buying vor. Es bleibt die Frage, welches System das richtige für Sie ist!

Fazit

Mit einer optimierten Liefertreue stärken Sie Ihre Kundenbindung, da sich Ihre Kunden auf Sie verlassen können. Können sich diese wiederum nicht auf eine passende Lieferzeit Ihrerseits verlassen, finden Ihre Kunden schnell einen Ersatzlieferanten. Daher sollten Sie stets den gesamten Prozess im Auge behalten und alle Faktoren mit in die Prozessanalyse aufnehmen. Gehen Sie also auf Nummer sicher und gehen Sie nicht von Wahrscheinlichkeiten aus – nehmen Sie stattdessen alle wichtigen Faktoren mit in Ihre Analyse auf, damit Sie die Lieferzeit garantieren können.

Haben Sie Fragen zur Termintreue? Dann stellen Sie mir diese gerne. Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

Tim Lutz

Tim Lutz

Mein Name ist Tim Lutz und ich bin der Fachbereichsleiter von Mindlogistik. Ich beschäftige mich schon seit vielen Jahren mit Logistiklösungen im SAP Umfeld.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren

Je nach Größe und Art der gefertigten Produkte, kann die Produktion eines Unternehmens sehr komplex werden. Wer sich Gedanken über die Einführung eines Manufacturing Execution Systems (MES) macht, muss sich auch überlegen, wann sich eine solche Investition auszahlt. Dieser Blogbeitrag beschreibt zunächst 4 unterschiedliche Bereiche in […]

weiterlesen

Mit steigendem Wettbewerb und Kosten für die Fertigung steigt auch der Bedarf an der Optimierung der Produktion. Ziel ist es, die Produktionskosten bei gleichbleibender Qualität so gering wie möglich zu halten und Prozesse immer effizienter zu gestalten. Eine Möglichkeit, die hier […]

weiterlesen

Maverick Buying wird auch als „wilder Einkauf“ bezeichnet, weil er beschreibt, wie Fachabteilungen Bestellungen „am Einkauf vorbei“ vornehmen. Die Abteilungen unterschlagen dabei unbewusst die Expertise der Einkaufsabteilung und sorgen dafür, dass vielfältige Einsparungspotenziale ungenutzt bleiben. Der wilde Einkauf kann so […]

weiterlesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Ansprechpartner
Lea Sittermann
Lea Sittermann Kundenservice
Expert Session