Tim Lutz
 - 25. Januar 2021

So setzen Sie die ABC-Analyse zur Lieferantenbewertung ein

So setzen Sie die ABC-Analyse bei der Lieferantenbewertung ein

Ihre Einkaufsabteilung hat alle H├Ąnde voll zu tun: Da sie sich mit einer gro├čen Anzahl an Produkten und Lieferanten auseinandersetzen muss, k├Ânnen nicht alle G├╝ter bzw. Teilnehmer jeder Zeit die ungeteilte Aufmerksamkeit erhalten. Sie m├╝ssen also herausfinden, welche Lieferanten wichtiger und welche Lieferanten im Vergleich weniger wichtig sind. Diese Lieferantenbewertung k├Ânnen Sie mit einer ABC-Analyse durchf├╝hren. Wie genau die ABC-Analyse zur Lieferantenbewertung funktioniert, erl├Ąutere ich Ihnen in diesem Beitrag.┬á

Was ist eine ABC-Analyse?

Werfen wir zunächst einen Blick auf die ABC-Analyse: Was genau verbirgt sich hinter dem Begriff? Die ABC-Analyse (auch Programmstrukturanalyse) ist ein betriebswirtschaftliches Analyseverfahren, in der Objekte in die Klassen „A“, „B“ und „C“ eingeteilt werden. Klasse A stellt dabei die höchste bzw. wichtigste Klasse dar, worauf die Klasse B folgt. Die unwichtigste Klasse bildet die Klasse C.

Die ABC-Analyse ist also ein Bewertungsverfahren, das für eine vereinfachte Darstellung von komplexen Vorgängen dient. Sie verfolgt das Ziel, dass Unternehmen möglichst wenig unwirtschaftlich handeln und einen erhöhten Fokus auf die richtige Ware legen.

ABC-Analyse bei der Lieferantenbewertung: Was ist eine ABC-Analyse?

Abbildung 1: Diese Darstellung von A-, B- und C-Gütern stellt die Klassen in Relation zueinander.

Wie Sie der beispielhaften Darstellung aus der Abbildung 1 entnehmen können, nehmen A-Güter lediglich 15 % aller Güter ein, jedoch haben sie etwa 70 % Anteil am Unternehmensumsatz. Obwohl also A-Güter in einer geringen Menge existieren, haben sie trotzdem einen hohen Wertanteil.

B-Güter sind mit 25 % häufiger im Unternehmen vertreten, beteiligen sich aber lediglich mit 20 % am Unternehmensumsatz.

Die C-Güter sind zwar mit etwa 60 % mit Abstand am meisten vertreten, jedoch verfügen sie nur etwa über 10 % Anteil am Unternehmensumsatz.

Zu erwähnen ist, dass die Anteile der Klassen nicht immer gleich sind – sie können sich je nach Unternehmen unterscheiden.

Wie kann die ABC-Analyse eingesetzt werden?

Die ABC-Analyse kann für unterschiedliche Bereiche Ihres Unternehmens eingesetzt werden – so auch für die Lieferantenbewertung. Wie schon zuvor erläutert, muss sich Ihre Einkaufsabteilung um sehr viele unterschiedliche Waren und Lieferanten kümmern. Jedoch lohnt es sich für Ihre Mitarbeiter nicht, sich um alle Waren bzw. Lieferanten mit der gleichen Energie auseinanderzusetzen, da es wichtigere und weniger wichtigere gibt.

Whitepaper: E-Procurement-Systeme im Vergleich

E-Procurement steigert die Effizienz in der Beschaffung, senkt Kosten und beugt Maverick Buying vor. Es bleibt die Frage, welches System das richtige f├╝r Sie ist!

Für einen erfolgreichen Einkauf sollten Sie den wichtigsten Angelegenheiten zuerst die meiste Aufmerksamkeit schenken. Die ABC-Analyse hilft Ihnen, das Wichtige vom weniger wichtigen zu unterscheiden: Je größer das Liefervolumen ist, das vom Lieferanten abgedeckt wird, desto wichtiger ist der Lieferant. Daher stellt der Umsatz mit den Lieferanten das wichtigste Kriterium für die Analyse. Weitere Kriterien könnten u. a. Preisverhalten, Zuverlässigkeit und Anlieferungsqualität sein.

ABC-Analyse bespielhaft dargestellt

1. Nettoumsatz feststellen

Im ersten Schritt stellen Sie den Nettoumsatz mit jedem Lieferanten fest, d. h. also, dass Sie den Umsatz ohne Umsatzsteuer abzüglich Boni, Rabatten und weiteren Vergünstigungen berechnen.

2. Lieferanten sortieren

Danach sortieren Sie Ihre Lieferanten in einer Liste, absteigend nach dem Umsatz.

3. Lieferanten gruppieren

Im letzten Schritt gruppieren Sie die Lieferanten. Hier haben Sie zwei Möglichkeiten:

  • Lieferanten, die gemeinsam mehr als 10 % des Gesamteinkaufsvolumen ausmachen, gehören zu den A-Lieferanten. Lieferanten, die einen Anteil zwischen 10 % und 5 % haben, sind B-Lieferanten. Der Rest gehört zu den C-Lieferanten.
  • Die größten Lieferanten, die gemeinsam bis zu 50 % des Einkaufsvolumens abdecken, gehören zu den A-Lieferanten. Lieferanten, die zwischen den Bereichen 50 % und 80 % des gesamten Einkaufsvolumens zählen, sind B-Lieferanten. Den Rest bilden C-Lieferanten.

4. Neue Lieferanten priorisieren

Neue Lieferanten, zu denen eine stärkere Bindung aufgebaut werden soll, gehören zu den A-Lieferanten.

Die ABC-Analyse sollten Sie regelmäßig durchführen, da sich Lieferbedingungen immer wieder mal ändern können.

Welche Erkenntnisse bringt die ABC-Analyse?

Mit den Analyseergebnissen können Sie Ihre Prioritäten im Einkauf optimal erfassen und legen, wodurch Sie Zeit und Kosten einsparen. Zudem kann das Analyseergebnis Ihnen bspw. zeigen, dass Sie zu viele A-Lieferanten haben. Die Abhängigkeit von zu vielen Lieferanten kann nämlich eine Herausforderung darstellen. Wenn Sie allerdings Beschaffungsgut von wenigen Lieferanten bestellen, erhalten Sie aufgrund der größeren Beschaffungsmenge einen Preisvorteil, da Sie bei einer großen Bestellung meist einen Mengenrabatt erhalten. Zudem zahlen Sie mit wenigen Lieferanten weniger Versandkosten, da Sie nicht mehr so viele unterschiedliche Bestellungen aufgeben.

ABC-Analyse bei der Lieferantenbewertung: Was sind die Vorteile?

Fazit

Die ABC-Analyse auf Ihre Lieferanten einzusetzen lohnt sich, da Sie Ihren Fokus auf relevantere A-Lieferanten legen können und somit wirtschaftlicher arbeiten. Mit der ABC-Analyse erhalten Sie eine Lieferantenliste, die in absteigender Reihenfolge bspw. nach Umsatz dargestellt wird. Je größer das abgedeckte Liefervolumen des Lieferanten ist, desto wichtiger stellt er sich für Ihr Unternehmen dar. Ihre Einkaufsabteilung erhält somit eine Orientierung, wie sie ihre Aufmerksamkeit am effizientesten einsetzen können. Sie sparen Zeit und Kosten ein und konzentrieren sich auf die wichtigsten Punkte.

Unser Fachbereichsleiter Tim Lutz

Websession: ABC-Analyse zur Lieferantenbewertung

Möchten Sie etwas bestimmtes zur ABC-Analyse für die Lieferantenbewertung erfahren? Dann vereinbaren Sie gerne einen Termin zu unserer Websession und stellen Sie mir Ihre Fragen.

Tim Lutz

Tim Lutz

Mein Name ist Tim Lutz und ich bin der Fachbereichsleiter von Mindlogistik. Ich beschäftige mich schon seit vielen Jahren mit Logistiklösungen im SAP Umfeld.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das k├Ânnte Sie auch interessieren

Die SAP SE geht mit SAP S/4HANA einen weiteren Schritt hin zur Digitalisierung und Vereinfachung der Gesch├Ąftsprozesse. Aufgrund der zahlreichen Funktionalit├Ąten, die S/4HANA mittlerweile f├╝r verschiedene Unternehmensbereiche bereitstellt, geh├Ârt sie zu den am h├Ąufigsten eingesetzten ERP-Systemen. In diesem Blogbeitrag lernen […]

weiterlesen

Machine Learning ist Ihnen vielleicht aus dem Bereich der K├╝nstlichen Intelligenz (KI) ein Begriff. Sprachassistenten wie Siri, selbstfahrende Autos oder Videospiele ÔÇô bei all diesen Dingen wird Machine Learning genutzt. Doch auch Ihr Unternehmen kann von KI profitieren. In diesem […]

weiterlesen

Wie┬ádie Beschaffungsprozesse abgewickelt werden┬áÔÇô ob zentral ├╝ber den Einkauf oder dezentral ├╝ber die einzelnen Abteilungen┬áÔÇô┬ákann jedes Unternehmen f├╝r sich entscheiden. F├╝r beide Varianten gibt es sinnvolle Argumente, die jeweils die Pro- und Kontra-Seite st├╝tzen. Wieso ich Ihnen aber eher die […]

weiterlesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte f├╝llen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.





Ansprechpartner
Lea Sittermann
Lea Sittermann Kundenservice
Expert Session