Tim Lutz
16. Juni 2022

Lagerlogistik

Die Lagerlogistik ist ein Teilbereich der betrieblichen Logistik. Sie beschreibt und regelt, wie der Wareneingang, der lagerinterne Warentransport, die Art der Lagerung und der Warenausgang in einem Unternehmen erfolgen. Weiterhin stellt sie Systeme für den Transport, die Verwaltung, die Aufbewahrung (Lagerung) und die Kommissionierung von Produkten bereit.

Lagerlogistik im Überblick

Die Lagerlogistik plant, steuert, überwacht und optimiert alle Prozesse eines Unternehmens, die mit der Lagerung und dem internen Transport eigener und fremder Waren zusammenhängen. Prozesse dieser Art beginnen beim Wareneingang und enden beim Warenausgang. Anzutreffen sind sie in mehreren Branchen, allen voran in der Industrie und im Handel.

Bereits seit Jahrzehnten setzen Unternehmen im Bereich der Lagerlogistik spezifische Software wie Lagerverwaltungssysteme, Warenwirtschaftssysteme oder ERP-Systeme ein, mit denen die Prozesse unterstützt werden. Lösungen dieser Art ermöglichen es auch, den aktuellen Status, Lagerort und Bestand bestimmter Waren jederzeit abrufen zu können. Dies beschleunigt das Auffinden benötigter Artikel und sorgt für einen schnellen Warenausgang.

Weiterhin sorgt die Lagerlogistik für einen möglichst einfachen, effizienten Umgang mit Gütern. Hierfür stellt sie verschiedene Lagerarten bereit, die optimal zu den jeweiligen Materialien, Funktionen und Prozessschritten passen.

Unsere Infografik zum Thema SAP in der Logistik

Infografik: SAP in der Logistik

Verschaffen Sie sich mit dieser Infografik einen Überblick über alle wichtigen SAP Module in der Logistik.

Ziele

Das Ziel der Lagerlogistik besteht darin, die Lagerung und den Materialfluss im Lager möglichst schnell, effizient, fehlerfrei und ergonomisch zu gestalten. Gleichzeitig sollen die Betriebskosten möglichst niedrig gehalten werden. Daraus lassen sich folgende Teilziele ableiten:

  • Optimale Nutzung vorhandener Lagerkapazitäten sicherstellen
  • Effiziente Organisation der Mitarbeiter gewährleisten
  • Zielgerichteter Einsatz von Handhabungsgeräten und Transportsystemen
  • Gewährleistung eines sofortigen Zugangs zu benötigten Waren
  • Installation von Sicherheitsmechanismen, um die Unversehrtheit der Güter zu garantieren

Operative Aufgaben

Die operativen Aufgaben der Lagerlogistik beginnen beim Wareneingang. Hier werden angelieferte Materialien entgegengenommen sowie auf Verwendbarkeit und Mängel überprüft. Im Anschluss erfolgt die Weitergabe der Güter an ihre vorgesehene Position im Lager, wobei unterschiedliche Fördermittel und Transportsysteme zum Einsatz kommen.

Für die Einlagerung kommen verschiedene Lagermittel in Betracht. Diese können statisch oder dynamisch sein. Ein statisches Lagermittel ist beispielsweise die Bodenlagerung, denn in diesem Fall bleibt das Material von der Einlagerung bis zur Auslagerung an nur einem Ort. Als dynamisch gilt hingegen die Lagerung auf Fördermitteln. Die Regallagerung kann sowohl statisch als auch dynamisch sein.

Eine wesentliche Herausforderung in der operativen Lagerlogistik ist die Koordination, denn zahlreiche Schritte laufen parallel zueinander ab. So müssen Wareneingang, Einlagerung, innerbetrieblicher Transport, Kommissionierung und Auslagerung gleichzeitig geplant, gesteuert, überwacht und vor allen Dingen synchronisiert werden. Dies erfordert leistungsstarke Systeme, die Veränderungen in Echtzeit berücksichtigen.

Buchgrafik E-Book SAP in der Logistik

E-Book: Kompendium zu SAP Logistik

In diesem E-Book haben wir unsere Beiträge zum Thema SAP in der Logistik für Sie zusammengestellt.

Strategische Aufgaben

Um eine effiziente Entwicklung der Lagerlogistik sicherzustellen, müssen sich Logistikmanager um die Optimierung aller Teilbereiche kümmern. Im Einzelnen sind dies die folgenden:

  • Lagerlayout
  • Materialmanagement (Lagersysteme und Handhabungsgeräte)
  • Auftragsvorbereitung und Kommissionierung
  • Bestandsmanagement
  • Sicherheit

Im Folgenden werden diese Betätigungsfelder näher betrachtet.

Lagerlayout

Die Basis für eine optimale Lagerlogistik ist das Lagerlayout. Die Gestaltungsstrategie hängt davon ab, ob es um ein neu zu errichtendes Lager geht oder ob ein bestehendes Lager verändert werden soll. Im Einzelnen richtet sich das Lagerdesign nach folgenden Faktoren:

  • Zu lagernde Produkte: Volumen und Eigenschaften (z. B. spezielle Temperaturanforderungen)
  • Umschlagshäufigkeit der einzelnen Materialien
  • Materialfluss im Unternehmen (Zusammenhänge mit der Produktion)
  • Verfügbarer Lagerplatz, standortspezifische Einschränkungen
  • Art der eingesetzten Software
  • Bei Anpassung eines bestehenden Layouts: Berücksichtigung vorhandener Lagersysteme und Handhabungsgeräte

Im Vorfeld der Gestaltung eines Lagerlayouts sollten stets die spezifischen Anforderungen des Unternehmens umfassend analysiert werden. Zudem sollte das Layout langfristig geplant werden, um ein weiteres Wachstum des Lagers zu ermöglichen.

Materialmanagement (Lagersysteme und Handhabungsgeräte)

Das Materialmanagement spielt eine zentrale Rolle in der Lagerlogistik. Es ist für alle Prozesse zuständig, die sich mit der Vorbereitung, Lokalisierung, Lagerung und dem innerbetrieblichen Transport von Produkten befassen. Da bei der Beförderung, Lagerung und Kontrolle von Gütern Mitarbeiter, Maschinen, Regalsysteme und verschiedene Arbeitsmethoden zusammenwirken, müssen diese Bausteine möglichst optimal aufeinander abgestimmt werden.

Was die Lagersysteme betrifft, so existiert eine ganze Reihe verschiedener Optionen für die Lagerung von Kisten, Paletten und einzelnen Artikeln. Dazu zählen beispielsweise konventionelle Industrieregale, Kompaktlager, dynamische Regale, Push-Back-Anlagen und Verschieberegale. Welches dieser Lagersysteme zum Einsatz kommt, sollte von folgenden Aspekten abhängig sein:

  • Art und Ladeeinheit des Produkts
  • Voraussichtliche Lagerkapazität
  • Erforderliche Beweglichkeit des Lagerbetriebs
  • Kosten

Die Anzahl und Art der Handhabungsgeräte hat ebenfalls einen großen Einfluss in der Lagerlogistik. Denn sie entscheidet nicht nur über die Anzahl der benötigten Mitarbeiter, sondern auch über das Layout (z. B. Höhe der Regale, Breite der Gänge). Grob lassen sich folgende Arten von Handhabungsgeräten unterscheiden:

  • Manuell gesteuerte Handhabungsgeräte: z. B. klassische Gabelstapler, Hubwagen und Kommissioniergeräte
  • Automatische Handhabungsgeräte: autonome Maschinen, die von einer Software geleitet werden (z. B. Fördersysteme, Shuttles, Regalbediengeräte, Elektrovias, FTS)

Auftragsvorbereitung und Kommissionierung

Zur Kommissionierung zählen mehrere Teilprozesse, darunter vor allen Dingen die Beförderung und Entnahme von Artikeln aus dem Lager, die Zusammenstellung und Konsolidierung von Aufträgen sowie die Verpackung und der Versand der Ware. Eine wichtige strategische Aufgabe der Lagerlogistik ist es, diese Abläufe optimal zu organisieren. Hierfür existieren mehrere Ansatzpunkte:

  • Höhe der Regale: Bodenhöhe sowie niedrige, mittlere und hohe Ebenen
  • Richtung des Warenflusses: Mitarbeiter geht zum Produkt („Mann zu Ware“) vs. Produkt gelangt über automatische Systeme zum Mitarbeiter („Ware zum Mann“)
  • Art der Artikelzusammenstellung: z. B. Kommissionierung nach Bereichen, Kommissionierung auf Abruf, Batch- oder Wave-Picking, Pick to Cart

Welche Kommissioniermethode am besten zu einem Unternehmen passt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören die Art und Größe der Artikel, die Umschlagshäufigkeit, die Anzahl der zu bearbeitenden Aufträge pro Tag sowie das vorhandene Budget.

Sie möchten gerne mehr zum Thema Mobile Datenerfassung erfahren und wie Ihr Unternehmen davon profitieren kann? In unserem Webinar fassen wir Ihnen die wichtigsten Aspekte zusammen!

Bestandsmanagement

Ein weiterer Aufgabenbereich der Lagerlogistik ist das Bestandsmanagement. Es ist für die Steuerung und Optimierung der Lagerbestände zuständig. In aller Regel kommt in diesem Bereich spezifische Hard- und Software zum Einsatz, die eine exakte Erfassung von Warenbewegungen unterstützt. Hierzu zählen insbesondere folgende Tools:

  • Hardware zum Lesen und Übermitteln von Informationen: z. B. Handscanner, Funkterminals oder Systeme wie Pick by Light, Pick by Voice, Pick by Vision und Pick by Scan
  • Lagerverwaltungssystem: System, das den gesamten Lagerbetrieb steuert und mit der übergeordneten Unternehmenssoftware (meist ERP) korrespondiert

Mithilfe dieser Komponenten lässt sich auch eine Rückverfolgbarkeit von Produkten realisieren. Damit ist eine umfassende Überwachung des Materialflusses möglich.

Sicherheit

Auch die Sicherheit des Lagerbetriebs ist Teil des Logistikmanagements. Denn sowohl die Mitarbeiter als auch die Produkte sind im Tagesgeschäft mehreren Risiken ausgesetzt. Relevanz haben in diesem Kontext für allem nachstehende Maßnahmen:

  • Risikominimierung für das Personal: Handhabung schwerer Lasten optimieren, unterstützende Systeme bereitstellen, Ergonomie und Komfort realisieren
  • Risikominimierung für die Produkte: sachgemäßen Einsatz von automatischen Lagersystemen und manuellen Handhabungsgeräten sicherstellen, Sensoren und Signale installieren, Verkehrsregeln etablieren
  • Instandhaltung: korrekte Wartung sämtlicher Geräte und Anlagen gewährleisten, regelmäßige Inspektionen durchführen

Lagerarten in der Lagerlogistik

Die Lagerlogistik kennt verschiedene Lagerarten, die einerseits nach ihrem Aufbau, andererseits nach ihrer Funktion im Prozess kategorisiert werden können. Im Hinblick auf den Aufbau sind beispielsweise Hochregallager, Blocklager und Reihenlager zu unterscheiden. Hinsichtlich der Lagerfunktion im Workflow ist (bezogen auf die Industrie) folgende Unterscheidung möglich, es gibt allerdings noch weitere Abstufungen:

Beschaffungslager

Das Beschaffungslager befindet sich in der zeitlichen Abfolge vor der Produktion. Es dient der Bereitstellung aller benötigten Güter für die Fertigung. Meist kann es einem Produktionsstandort geografisch zugeordnet werden.

Zwischenlager

Das Zwischenlager ist zeitlich im Produktions- und Distributionsprozess angesiedelt. Es dient der kurzfristigen Aufnahme von Gütern und übernimmt damit eine Pufferfunktion. Die Ziele des Zwischenlagers sind die rechtzeitige Bereitstellung oder ein möglichst umgehender Weitertransport von Materialien in der korrekten Menge. In der Regel sind Zwischenlager direkt einer Fertigungslinie, einem Transportmittel oder einem Transportweg zugeordnet.

Distributionslager

Das Distributionslager befindet sich in der Zeitabfolge an letzter Stelle – also nach der Produktion. Hier finden die Kommissionierung und Versandvorbereitung von Waren gemäß der Kundenanforderungen statt. Distributionslager können direkt an einem Produktionsstandort sein. Doch auch entfernte Standorte (zentral oder dezentral) sind möglich.

Webinar: Effiziente Lagerprozesse - Möglichkeiten zur automatisierten Datenanalyse in SAP
Laufen Ihre Prozesse im Lager oft noch manuell ab und möchten Sie diese optimieren? In diesem Webinar zeigen wir Ihnen, welche Möglichkeiten die automatisierte Datenanalyse mit SAP eröffnet.

Der aktuell wichtigste Trend in der Lagerlogistik ist die Automatisierung. Sie bezieht sich nicht nur auf die Ein- und Auslagerung, sondern auch auf Transporte und die Kommissionierung. Ziele der Automatisierung sind schnellere und stabilere Prozesse, geringere Fehlerquoten sowie die Reduzierung von Lagerkosten. Gleichermaßen sollte darauf geachtet werden, dass das Lager flexibel bleibt, um bei Bedarf reduziert oder erweitert werden zu können.

Ein Ansatz sind beispielsweise intelligente Regale, mit denen sich Zugriffszeiten minimieren lassen. Ebenso bewirken sie einen besseren Materialfluss und eine optimierte Nutzung von Lagerflächen. Weiterhin können in einem Lager fahrerlose Transportsysteme, kurz FTS, zum Einsatz kommen. Diese ermöglichen schnelle, kosteneffiziente, zuverlässige und sichere Materialbewegungen. Zudem lässt sich der Materialfluss mithilfe von FTS kontinuierlich und standardisiert gestalten. Dabei sind Unternehmen nicht mehr von Personal abhängig.

Fazit

Zusammengefasst hat die Lagerlogistik die wichtige Aufgabe, optimale Abläufe in den Lagern von Unternehmen sicherzustellen. In Fertigungsbetrieben sichert sie den Nachschub und stellt sicher, dass die Produktion unterbrechungsfrei laufen kann. Im Handel gewährleistet sie, dass bestellte Waren zeitnah an Kunden ausgeliefert werden können.

Obwohl die Lagerlogistik damit einen bedeutsamen Teil der Wertschöpfung darstellt, dürfen ihre Kosten nicht aus den Augen verloren werden. Somit gilt es, sämtliche Prozesse zwischen Wareneingang und Warenausgang kontinuierlich zu verbessern. Neben organisatorischen Maßnahmen nutzen Unternehmen zu diesem Zweck immer häufiger Automatisierungslösungen. Im Kontext der Digitalisierung ist davon auszugehen, dass sich diese Entwicklung fortsetzen wird. Hochgradig automatisierte Lager sind somit nach aller Voraussicht der Standard der Zukunft.

Tim Lutz

Tim Lutz

Mein Name ist Tim Lutz und ich bin der Fachbereichsleiter von Mindlogistik. Ich beschäftige mich schon seit vielen Jahren mit Logistiklösungen im SAP Umfeld.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!


Das könnte Sie auch interessieren:

Kategorieseiten Conversion E-Book SAP in der Logistik

Das könnte Sie auch interessieren

Im Bereiche von mobile Logistik Apps nutzen wir sehr häufig Technologien wie HTML5 um Anforderungen umzusetzen. Um bei der Nutzung von Webtechnologien auch auf Gerätespezifische Funktionen, wie beispielsweise einen Barcodescanner, zuzugreifen kommen Phonegap Plugins zum Einsatz.

weiterlesen

Häufig kommen zur Personaleinsatzplanung im Lager, der Packerei oder der Versandabteilung Tools wie Excel, Word oder auch ein großes Whiteboard mit Magneten zum Einsatz. Das kann nach meiner Erfahrung im Kleinen noch funktionieren, mit steigender Größe häufen sich die Probleme.

weiterlesen

Die Kunden-/Lieferantenstammdaten fallen in ihrer jetzigen Form weg und werden in S/4HANA durch die Business Partner Functionality (BuPa) ersetzt. Die Standardtransaktionen XD01, XD02, XD03, VD01 usw. werden aufgrund der Stammdatenänderung in Zukunft durch andere Transaktionen ersetzt und damit obsolet.

weiterlesen

Unsere Produkte zu Lagerlogistik

Daten mobil und ohne festen Arbeitsplatz mittels Hardware-Geräten aufnehmen – das verspricht die mobile Datenerfassung, kurz MDE.

Mehr Informationen

Die mobile Datenerfassung (MDE) scheint auf den ersten Blick ein simples Thema zu sein. Aber ist es wirklich so simpel? Wir zeigen Ihnen, worauf Sie achten müssen!

Mehr Informationen

Die Inventur ist ein unumgänglicher, gesetzlich vorgeschriebener Prozess zur Erfassung des (Lager-)Bestands. Bilden Sie Ihre Lagerprozesse jetzt mobil ab und profitieren Sie von den Vorteilen.

Mehr Informationen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Kontaktieren Sie uns!
Lea Sittermann
Lea Sittermann Kundenservice