Tim Lutz
6. Mai 2021

C-Teile-Management

Laut der ABC-Analyse haben C-Teile geringe Kosten und stellen für Unternehmen einen geringeren Wert dar. Dadurch beachten viele Unternehmen diese Güter weniger als andere Güter. Doch auch wenn die Materialkosten von C-Teilen verhältnismäßig gering sind, haben die meisten Unternehmen große Potenziale, hier ihre Beschaffungskosten durch effizientes C-Teile-Management signifikant zu reduzieren. Wie Sie das organisieren sowie günstig mithilfe eines E-Procurement-Systems umsetzen können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Was sind C-Teile?

C-Teile oder C-Güter sind Materialien, die einen geringen Wert und eine hohe Beschaffungsmenge haben. Für produzierende Unternehmen können bspw. Werkzeuge C-Teile darstellen. Aber auch im Büro-Job finden sich C-Teile: Diese können u. a. Büroverbrauchsartikel sein, wie Computermäuse oder Laptoptaschen.

Die meisten C-Teile haben folgende Eigenschaften:

  • Geringe Beschaffungskosten
  • Hohe Artikelvielfalt
  • Hohe Prozesskosten
  • Viele unterschiedliche Lieferanten und Hersteller

Der Begriff C-Teile stammt aus der ABC-Analyse, die ein betriebswirtschaftliches Analyseverfahren darstellt. Im Folgenden erläutere ich Ihnen die ABC-Analyse genauer.

Was ist eine ABC-Analyse?

Bei der ABC-Analyse (auch Programmstrukturanalyse) werden die Güter eines Unternehmens in die Kategorien A, B und C eingeteilt und sind folgendermaßen definiert:

  • Gruppe A: Zwar sind A-Güter nicht viel vertreten in einem Unternehmen, sie verfügen aber über den größten Wertanteil.
  • Gruppe B: Waren aus der Gruppe B haben einen mittleren Mengen- und Wertanteil.
  • Gruppe C: C-Teile sind zwar am meisten vertreten, jedoch haben sie den geringsten Wert.
C-Teile-Management: A-, B- und C-Güter und ihre Mengen- bzw. Wertanteile.

A-, B- und C-Güter und ihre Mengen- bzw. Wertanteile.

Mit der ABC-Analyse sind Unternehmen in der Lage, bedeutsame Bedarfe von unbedeutsamen zu unterscheiden. Entsprechend ihres Rangs werden die Güter mehr oder weniger intensiv betrachtet.

Eine ABC-Analyse bietet Unternehmen folgende Vorteile:

  • Optimierung von Planungsprozessen
  • Reduzierung von Lager- und Verwaltungskosten
  • Gewinnerhöhung

Die ABC-Analyse kann nicht nur auf Güter angewendet werden – auch Kunden, Prozesse oder sogar Lieferanten können in die Kategorien A, B und C eingeteilt werden.

Herausforderungen einer ABC-Analyse liegen darin, dass die Güter mit Blick auf nur ein Kriterium (wie dem Gewinn) in sehr grobe Gruppen kategorisiert und keine qualitativen Faktoren berücksichtigt werden können. Des Weiteren wird lediglich die derzeitige IST-Situation des Unternehmens abgebildet.

So funktioniert C-Teile-Management

Wie der Name bereits verrät, befasst sich ein C-Teile-Management mit der Verwaltung von C-Teilen. Es verfolgt das Ziel der Optimierung von Beschaffungsprozessen von C-Gütern. Da laut der ABC-Analyse A- bzw. B-Teile „wichtiger“ als C-Teile sind, beachten viele Unternehmen letztere weniger. Doch bei der Betrachtung von C-Gütern kann ein großes Kostenersparnispotenzial umgesetzt werden:

Material- und Prozesskosten von C-Teilen im Vergleich zu-A- und B-Teilen

Während A- und B-Teile hohe Materialkosten haben, sind die Prozesskosten von C-Teilen vergleichsweise sehr viel höher.

Was vielen Unternehmen vielleicht nicht bewusst ist, ist dass die Prozesskosten einer C-Teile-Beschaffung einen größeren Einfluss auf die Gesamtkosten haben als die Materialkosten. Unter die Prozesskosten fallen alle Schritte der Bestellung: von der Bedarfsermittlung über die Bestellung bis hin zur Warenannahme. Im Durchschnitt bestehen die Beschaffungskosten von C-Teilen aus etwa 80 % Prozesskosten.

Diese Kosten können Unternehmen um ein Vielfaches mithilfe eines effizienten C-Teile-Managements reduzieren. Dies gelingt ihnen, indem sie den Fokus auf die Prozessoptimierung legen. Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen sind hier Schlüssel zum Erfolg.

E-Book: Effiziente Beschaffung: Kosten im Einkauf senken mit E-Procurement

E-Book: Effiziente Beschaffung – Kosten im Einkauf senken mit E-Procurement

In kaum einem Bereich versäumen Unternehmen so häufig Einsparungspotenziale wie in der Beschaffung. Wie diese mit E-Procurement genutzt werden, erfahren Sie im E-Book.

C-Teile besorgen mit E-Procurement

Um ein gutes C-Teile-Management realisieren zu können, setzen viele Unternehmen auf ein E-Procurement-System: E-Procurement beschreibt die operative elektronische Beschaffung.

Ein E-Procurement-System löst papierbasierte Prozesse ab und bildet alle Prozessschritte der Beschaffung elektronisch ab. Allgemein sind die Beschaffungsprozesse schneller und auch kostengünstiger als bei einer traditionellen, nicht-elektronischen Beschaffung.

Somit kann C-Teile-Management mit einem E-Procurement-System Unternehmen viel Zeit und Kosten einsparen. E-Procurement verfolgt das Ziel, alle Schritte einer Bestellung zu vereinfachen: Von der Suche eines Produkts über die Abwicklung bis hin zur Bezahlung. Dabei spart nicht nur der Abnehmer Zeit und Kosten ein – auch das herstellende Unternehmen bzw. der Lieferant profitiert von einer Kosten- und Zeitersparnis.

Eine elektronische Beschaffung können Unternehmen auf unterschiedlichste Art und Weise realisieren. Die verschiedenen Lösungen werden folgendermaßen grob eingeteilt:

Online-Shop

Für die Nutzung eines Online-Shops benötigen Unternehmen keine weitere Software und die Bestellung wird über einen internetfähigen Browser getätigt. Da allerdings keine weitere Software benötigt wird, kann keine direkte Anbindung an das Warenwirtschaftssystem stattfinden.

Trotz dessen sind Bestellungen über Online-Shops eine gute Lösung für Artikel, die nicht in regelmäßigen Abständen bezogen werden. Zudem ist sie gut für kleinere Unternehmen geeignet, die nicht über die nötigen Ressourcen für ein umfangreiches E-Procurement-System verfügen.

SAP Webshop Mindlogistik

SAP-Webshop für Material- und Dienstleistungs­anforderungen

Mit SAP so einfach einkaufen wie bei Amazon? Mit unserer E-Procurement-Lösung ermöglichen wir Ihnen genau das. Sie erhalten eine Webshop-Anwendung, die auf Ihr Unternehmen zugeschnitten ist und mit dem Ihre Mitarbeiter alle unternehmensrelevanten Materialien und Dienstleistungen über ausgewählte ...

Multi-Lieferanten-Katalog

In einem Multi-Lieferanten-Katalog sehen Unternehmen Angebote von verschiedenen Anbietern zusammengefasst ein. So sind sie in der Lage, unterschiedliche Angebote eines bestimmten Produkts wie bspw. eine Laptoptasche auf einer Seite zu sehen und können somit Preise vergleichen.

Die Herausforderung der Katalogbeschaffung ist die Implementierung: Diese ist mit einem hohen Aufwand verbunden und zudem sehr kostenintensiv. Außerdem ist solch ein Katalog pflegeintensiv, da die Kataloge stets auf dem aktuellsten Stand gehalten werden müssen. Doch auch wenn die Investitionskosten hoch sind, rentieren sie sich wieder schnell.

Unternehmen haben einen großen Vorteil bei der Nutzung eines Multi-Lieferanten-Katalogs: Der Katalog kann an das ERP-System des Unternehmens angebunden werden, wodurch eine EDV-gestützte Verwaltung des Lagerbestands möglich ist. Und da die Oberfläche bei den meisten Katalogen einheitlich und benutzerfreundlich gehalten sind, ist die Einweisungszeit kurz.

Elektronische Marketplaces

Elektronische Marketplaces wie SAP Ariba sind virtuelle Marktplätze, auf denen sich Anbieter und Kunden treffen können. Auch bei elektronischen Marketplaces sehen Unternehmen Angebote von unterschiedlichen Anbietern auf einer Seite ein. Die Suche nach einem passenden Anbieter ist hier sehr einfach gestaltet.

Ähnlich wie bei einem Multi-Lieferanten-Katalog sind Unternehmen in der Lage, ihr ERP-System mit dem virtuellen Marktplatz zu verbinden. Dadurch ist der Einkauf effizienter und leichter zu planen. Nachteil ist jedoch der hohe Preis, der sich jedoch wie beim Multi-Lieferanten-Katalog schnell rentiert.

Fazit

Auch wenn C-Teile weniger bedeutsam als B- oder A-Güter sind, sollten sich Unternehmen trotzdem um eine optimierte Beschaffung und Verwaltung der Teile kümmern. Schließlich können sie von hohen Kostenvorteilen profitieren, indem die Prozesskosten optimiert werden. Ziel eines C-Teile-Managements ist es, alle Prozesse, die zur Bestellung gehören, zu digitalisieren und automatisieren, damit diese effizienter sind. Um ein C-Teile-Management realisieren zu können, wählen viele Unternehmen ein E-Procurement-System aus. Diese unterstützen Unternehmen bei der Bestellung und vereinfachen alle dazugehörigen Prozesse.

Websession: C-Teile-Management

Haben Sie Fragen zu C-Teile-Management oder E-Procurement-Systemen? Dann vereinbaren Sie gerne eine kostenlose Websession. Ich freue mich auf den Kontakt.

Tim Lutz

Tim Lutz

Mein Name ist Tim Lutz und ich bin der Fachbereichsleiter von Mindlogistik. Ich beschäftige mich schon seit vielen Jahren mit Logistiklösungen im SAP Umfeld.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!


Das könnte Sie auch interessieren:

Effiziente Beschaffung: Kosten im Einkauf senken mit E-Procurement
EProcurement-Systeme-im-Vergleich

Das könnte Sie auch interessieren

Das Pensum der SAP-Transaktionen ist immens. Um Ihnen einen Überblick über die nötigsten Transaktionen im Bereich des Moduls SAP MM-IV zu geben, erhalten Sie in diesem Beitrag Aufschluss über die wichtigsten SAP MM-Transaktionen im Bereich der Rechnungsprüfung. 

weiterlesen

Die SAP SE hat ein neues Update zu S/4HANA veröffentlicht! Mit dem Release stehen einige Innovationen im Bereich Sourcing and Producement zur Verfügung, die Unternehmen neue Möglichkeiten eröffnen. Erfahren Sie in diesem Blogbeitrag, was sich geändert hat und wie Sie […]

weiterlesen

Wie organisieren Sie den Einkauf in Ihrem Unternehmen? Zentral über die Einkaufsabteilung oder dezentral, sodass jeder das bestellt, was er gerade braucht? Und sind Sie überwiegend zufrieden oder empfinden Sie Ihren Beschaffungsprozess als unkoordiniert, zu kosten- und zeitintensiv und würden […]

weiterlesen

Unsere Produkte zu C-Teile-Management

Mit SAP so einfach einkaufen wie bei Amazon? Mit unserer E-Procurement-Lösung ermöglichen wir Ihnen genau das. Sie erhalten eine Webshop-Fiori-Anwendung, die auf Ihr Unternehmen zugeschnitten ist und mit dem Ihre Mitarbeiter alle unternehmensrelevanten Materialien und Dienstleistungen einkaufen können.

Mehr Informationen

Sie möchten das Angebot in Ihren Filialen für das kommende Geschäftsjahr prognostizieren? Die Lösung: Unser KI-gestütztes Assortment Planning Tool.

Mehr Informationen

Die Corona-Krise stellt manche Unternehmen derzeit vor Probleme, da ihre Prozesse oft nicht den modernen Standards entsprechen. Wünschen auch Sie sich mehr Flexibilität und einen Wettbewerbsvorteil? Wir beraten Sie gerne, mit welchen Schritten Sie dies erreichen können.

Mehr Informationen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Kontaktieren Sie uns!
Lea Sittermann
Lea Sittermann Kundenservice