Jan-Christian Kaspareit
 - 11. Mai 2020

Freigabegrenzen in der Bonusabrechnung mit SAP CCM

SAP WM App: Konfiguration der Benutzereinstellungen

Bei der Bonusabrechnung geht es häufig um große Geldbeträge. Um sicherzustellen, dass hier keine Fehler gemacht werden, ist es sinnvoll, dass Bonusvereinbarungen (Konditionskontrakte) schon vor der Abrechnung geprüft werden.

Je nach Höhe der erwarteten Bonusauszahlung kann es sinnvoll sein, dass verschiedene Bonusvereinbarungen durch verschiedene Personen freigegeben werden. Während ein Vertriebsleiter eine Bonuszahlung im 6-stelligen Bereich wahrscheinlich selbst freigeben will, ist es durchaus sinnvoll, dass kleine Beträge auch vom Vertriebler selbst vereinbart werden dürfen. Ich möchte in diesem Beitrag einmal darauf eingehen, wie Sie den Freigabeprozess in SAP CCM optimieren können.

Was sollte ein Freigabeprozess für die Bonusabrechnung abbilden können?

Ein Freigabeprozess für die Bonusabrechnung sollte Freigabegrenzen abbilden können, damit jeder Konditionskontrakt durch den richtigen Ansprechpartner freigegeben wird. Die Freigabegrenzen und die dazugehörigen Ansprechpartner bzw. Rollen sollten einfach per Customizing einzustellen sein. Da Bonusabrechnungen meistens abhängig vom Umsatz sind, müssen Sie einen Ansatz definieren, auf welcher Basis der erwartete Bonusbetrag für die Ermittlung der Freigabegrenze ermittelt werden soll. Das kann z.B. auf Basis der Vorjahresumsätze geschehen. Alternativ können Sie in jedem Kontrakt den erwarteten Wert angeben.

SAP CCS Einführung

E-Book: SAP CCS Einführung

In diesem E-Book erhalten Sie einen Einstieg in das Thema „Bonusabrechnung mit SAP CCS“ geben.

Das hat zusätzlich den Vorteil, dass Sie im Laufe des Jahres abgleichen können, ob die simulierten Abrechnungsbeträge zum erwarteten Wert passen. Laufen diese Werte auseinander, sollten Sie untersuchen, ob der Kontrakt fehlerhaft ist oder ob der erwartete Umsatz von den realen Umsätzen abweicht. Der Freigabeprozess sollte auch berücksichtigen, wie mit Änderungen an bereits einmal freigegebenen Konditionskontrakten umgegangen werden soll.

Freigabeworkflow – Benachrichtigungen vs. Freigabeliste

Für den Freigabeprozess an sich gibt es 2 Varianten. Entweder der Freigeber erhält für jede ausstehende Freigabe eine Benachrichtigung (z.B. per E-Mail) oder es gibt eine Worklist, die periodisch abgearbeitet wird. Es ist auch möglich, den Freigabeprozess in einen SAP Workflow einzubinden oder ein anderes Tool zu nutzen.

Wenn eine Person viele Kontrakte freigeben soll, kann es sinnvoll sein, dass Sie mit einer Freigabeliste arbeiten, die täglich oder wöchentlich abgearbeitet wird. Sonst kann es sein, dass eine hohe Anzahl an Benachrichtigungen eher stört und nur das Mailpostfach verstopft.

Wenn wenige Kontrakte auf einmal angelegt werden und viele verschiedene Ansprechpartner die Kontrakte freigeben sollen, dann spricht dies eher dafür, dass der Freigeber jedes Mal eine Nachricht bekommt, wenn eine Freigabe aussteht.

So funktioniert der Freigabeprozess in SAP CCM

  1. Ein Mitarbeiter legt einen Konditionskontrakt an.
  2. Der Konditionskontrakt erhält eine Sperre gemäß der im System hinterlegten Regeln und Freigabegrenzen.
  3. Rückstellungen werden bereits gebildet, auch wenn der Konditionskontrakt noch auf eine Freigabe wartet. Der Konditionskontrakt kann aber noch nicht abgerechnet werden.
  4. Der zugeordnete Mitarbeiter wird informiert, dass ein neuer Konditionskontrakt durch ihn freigegeben werden soll.
  5. Der Konditionskontrakt wird freigegeben.
  6. Der Konditionskontrakt kann nun normal abgerechnet werden.

Bonus mit SAP CCM

So bilden Sie komplexe Freigabeprozesse in SAP CCM ab

Sie wollen Freigabeprozesse mit Freigabegrenzen und unterschiedlichen Freigebern in Ihrer Bonusabwicklung in SAP CCM abbilden? Dieses Problem können wir gemeinsam mit Ihnen lösen.

Unser Ansatz zur Abbildung komplexerer Freigabeprozesse in SAP CCM basiert auf Standardcustomizing und dem Erweiterungskonzept der SAP. Die Lösung ist also voll in die Standardprozesse von SAP CCM integriert. Der Freigabestatus wird direkt im Konditionskontrakt abgebildet und automatisch gesetzt. Nur für die Freigabe wird eine eigene Transaktion ausgeliefert, damit dieser Prozess effizient durchgeführt werden kann und die zuständigen Mitarbeiter alle Informationen für die Freigabe auf einen Blick vor sich haben. Theoretisch ist die Freigabe aber auch weiterhin in Standard SAP Transaktionen möglich.

Bonusfreigabeprozesse mit SAP CCM Demo

Haben Sie Interesse an der Implementierung von Bonusfreigabeprozessen mit SAP CCM? Gerne stellen wir Ihnen die Lösung vor und beantworten Ihre Fragen.

Jan-Christian Kaspareit

Jan-Christian Kaspareit

Mein Name ist Jan-Christian Kaspareit und ich bin der Fachbereichsleiter von Mindlogistik. Ich beschäftige mich schon seit vielen Jahren mit Logistiklösungen im SAP Umfeld.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren


Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Angebot anfordern
Preisliste herunterladen
Expert Session
Support